Zu den Checklisten

Zu den Formularen

Zuschüsse und Hilfen beim Neustart

Ein wichtiger Aspekt bei einer Scheidung ist der neue Umgang mit dem Alltag. Diesen müssen Sie in der Regel selber meistern. Auf Sie kommen Themen zu, die Sie vielleicht davor nie zu regeln hatten:

  • Umzug
  • Betreuung der Kinder
  • finanzielle Umstrukturierung
  • neue Versicherungen
  • Arbeitsplatzsuche und Umschulung

Zumeist steht an erster Stelle die Schaffung eines neuen Zuhauses. Eine neue Wohnung symbolisiert oft den Neuanfang. Wie Sie eine passende Wohnung finden und was dabei beachten sollten lesen Sie im Artikel:

Wann und wie Sie Anrecht auf einen Wohnungsberechtigungsschein haben, können Sie in diesem Artikel nachlesen:

Nicht selten geraten die Partner in einen akuten finanziellen Engpass. Das ist besonders häufig dann der Fall, wenn der Expartner oder die Expartnerin während der Ehe oder Partnerschaft der wirtschaftliche Alleinverdiener war. In diesem Fall sollten Sie sich Unterstützung und Hilfe holen. Kommen Freunde und Bekannte nicht in Betracht, können Sie auf staatliche Unterstützung zurückgreifen. Haben Sie keine falsche Scheu, diese Hilfen auf in Anspruch zu nehmen. Es wäre falsch, wenn Sie mit den zusätzlichen Problemen alleine fertig werden wollen.

Wenn Sie kein eigenes Einkommen im Moment zur Verfügung haben, sollten Sie Arbeitslosengeld beantragen. Lassen Sie sich bei Ihrem Arbeitsamt (Agentur für Arbeit) beraten. Unter Umständen erhalten Sie Arbeitslosengeld, wenn Sie mal berufstätig waren, jedoch in den letzten Jahren nicht mehr angestellt waren. Sie können Arbeitslosengeld bis zu vier Jahre nach Entstehung des Anspruchs beantragen. Die Auszahlungsdauer und Höhe bleiben unberücksichtigt.

Bestehen keine Ansprüche mehr auf Zahlung des Arbeitslosengeldes, dann sollten Sie die Möglichkeit auf Sozialhilfe (Leistungen nach Hartz IV oder Arbeitslosengeld II) nicht ungenutzt lassen. Grundsätzlich gilt, dass hilfebedürftige Personen, die die Altersgrenze erreicht haben oder wegen einer bestehenden Erwerbsminderung auf Dauer ihren Lebensunterhalt nicht aus eigener Erwerbstätigkeit bestreiten können, Anspruch auf Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung haben.

Darüber hinaus können weitere finanzielle und materielle Hilfen des Staates von Ihnen in Anspruch genommen werden:

  • Wohngeld
  • Hilfe zum Lebensunterhalt
  • Unterhaltsvorschuss
  • Mutterschaftsgeld

Nützliche Adressen in vielen Städten und vielleicht auch in Ihrer Stadt finden Sie hier:

5.0 von 5 (149)