Zu den Checklisten

Zu den Formularen

Einkommenssteuerklassen

Steuerklassenänderung nach der Scheidung

Negativ ist, dass sich spätestens nach einem Jahr die Steuerklasse ändert und jeder Ehegatte damit mehr Steuern zahlen muss. Als positiven Effekt kann jeder Ehegatte, die von ihm geleisteten Unterhaltszahlungen an den getrennt lebenden oder geschiedenen Ehegatten sowie die Scheidungskosten von der Steuer absetzen.

Im folgenden soll Ihnen ein kurzer Überblick darüber verschafft werden, was sich durch eine Trennung bzw. Scheidung bezüglich der Steuerklasse ändert.

Steuerliche Veranlagung

Mit der Hochzeit können Ehegatten, sofern Sie gemeinsam zusammenleben, wählen, ob sie gemeinsam oder getrennt veranlagt werden wollen.

Sofern die Ehegatten gemeinsam veranlagt werden wollen, müssen sie beim zuständigen Finanzamt einen Antrag stellen. In diesem Fall wird die Einkommenssteuer nach der Splittingtabelle berechnet. Hierdurch werden beide Ehegatten wie ein Steuerpflichtiger behandelt. Die Ehegatten zahlen bei einer gemeinsamen Veranlagung weniger Steuern als bei einer getrennten Veranlagung.

Gemeinsame Veranlagung

Wesentliche Voraussetzung der gemeinsamen Veranlagung ist, dass die Ehegatten wenigstens einen Tag im Jahr gemeinsam zusammen gelebt haben. Für das Jahr, in dem die Ehegatten somit noch gemeinsam gelebt haben, können sie noch gemeinsam veranlagt werden. Jeder Ehegatte ist gegenüber dem anderen verpflichtet, der gemeinsamen Veranlagung zuzustimmen, sofern dem anderen Ehegatten garantiert wird, dass dieser von jeglichen finanziellen Nachteilen freigestellt wird.

In dem Kalenderjahr, welches auf das Trennungsjahr folgt, können die Ehegatten nicht mehr gemeinsam veranlagt werden, außer sie versöhnen sich und leben zumindest kurzzeitig wieder miteinander.

Steuerklassen bei gemeinsamer Veranlagung

Wenn sich die Eheleute dafür entscheiden, zusammen veranlagt zu werden, können sie zwischen verschiedenen Lohnsteuerklassenkombinationen wählen.

Sofern beide Ehegatten ähnliche Einkommensverhältnisse haben, bietet es sich an, dass beide die Steuerklassenkombination IV/IV wählen.

Verdient einer der Ehegatten erheblich mehr als der andere, ist dagegen die Kombination III/V günstiger.

Getrennte Veranlagung

Bei einer getrennten Veranlagung werden die Ehegatten in Steuerklasse I bzw. II eingestuft, womit wesentlich höhere Steuerabzüge verbunden sind.

5.0 von 5 (22)

Was benötigen Sie?