7 Mythen & Märchen über die Online-Scheidung

 
 

Scheidung ist immer noch nichts, was Spaß macht. Hätten Sie mit Scheidung damals gerechnet, als Sie frisch verliebt waren? Fast 30% aller Ehen gehen in die Brüche, in den Großstädten mehr, in den ländlicheren Gebieten weniger.

Neue Partner fürs Leben oder für den Lebensabschnitt kann man bequem über das Internet finden. Sich mit Hilfe des Internets scheiden zu lassen, wäre das ´was für Sie? Sie sind skeptisch? Trauen Ihren Augen und Ohren nicht? Denken spontan: das geht doch gar nicht!

Falsch: Es geht. Es geht (fast) schon seit vielen Jahren. Mit der Online-Scheidung, der Scheidung mit Hilfe des Internets. Das kann sehr praktisch sein, ist immer zeitsparender, nervensparender und vor allem spart es auch viel Geld ein. 

Glauben Sie immer noch nicht? 

Können Sie aber: Scheidung.de räumt auf mit dem Nichtwissen in Sachen Trennung, Scheidung und Unterhalt. Jede Woche gibt es neue Mythen & Märchen rund um die Themen Trennung, Scheidung, Unterhalt und Neubeginn:

FOLGE 2:  Montag 14. -  Sonntag 20. September 2015


1. Montag: "Die reine Online-Scheidung gibt es nicht. Die Scheidungswilligen müssen immer noch zum Gerichtstermin persönlich erscheinen."

Wie bitte? Dann schauen Sie mal hier: ehepaar-aus-leipzig-laesst-sich-per-videokonferenz-scheiden-2975277.html. Und direkt noch ein Kommentar von uns: scheidung-per-videokonferenz.html

Herbst 2014: "Ehepaar aus Leipzig lässt sich per Videokonferenz scheiden."

 

2. Dienstag: "Mit der Online-Scheidung können Scheidungswillige kein Geld sparen, weil doch für alle dieselben Gebührenordnungen gelten."

Nein? Kein Geld sparen? Dann lesen Sie doch mal, was das Oberlandsgericht Hamm so geurteilt hat: urteil-die-aussage-online-scheidung-spart-zeit-nerven-und-geld-ist-korrekt.html

Hier noch die Urteilsbegründung des OLG Hamm: 4_U_162_12_Urteil_20130307.html

Klarer geht's kaum: "Online-Scheidung spart Zeit, Nerven und Geld"!


3. Mittwoch: "Die Familienrechtsanwälte rechnen alle dieselben Gebühren ab; es ist egal wo ich hingehe."

Glauben Sie das wirklich? Dann glauben Sie wahrscheinlich auch, dass bei Zahnärzten, Steuerberatern und vielen anderen Dienstleistern auch immer genau dieselben Beträge für eine Dienstleistung auf der Rechnung stehen. Vergleichen Sie doch einfach mal! Sie werden sich wundern, wie hoch die Unterschiede sein können. Sie können ein Scheidungsverfahren teuer durchführen lassen, oder aber preiswert. Das kommt auf Sie und den Anwalt an. 


4. Donnerstag: "Bei einer Online-Scheidung habe ich keinen persönlichen Kontakt."

Nein, aber nur wenn Sie den persönlichen Kontakt nicht wollen! Denn das Gegenteil ist sehr häufig der Fall. Familienrechtskanzleien haben teilweise noch Öffnungszeiten, die alles andere als kundenfreundlich sind; Sie müssen bisweilen sogar um einen Termin betteln. 

Anders bei einem guten Online-Scheidungsservice: Sie können jederzeit anrufen. Sie können jederzeit Telefon- und sogar Videokonferenztermine ausmachen, egal wo Sie sich gerade befinden. Der einzige Unterschied bei einem Videokonferenztermin zu einem Bürotermin ist, dass Sie weder einen Kaffee bekommen (wenn Sie den überhaupt bekommen), noch dem Anwalt die Hand schütteln können. Vielleicht können Sie auf beides leicht verzichten, und genießen "persönlichen Kontakt on demand", also genau dann, wann Sie ihn benötigen! 


5. Freitag: "Online-Scheidung geht nicht per Social Media"

Zumindest gibt es (noch) keinen Fall in Europa. Doch die Amerikaner sind auch da wieder schneller: facebook-scheidung-101.html. Die Scheidungspapiere werden per Facebook rechtskräftig zugestellt - die Online-Scheidung als Vorläufer der Social-Media-Scheidung. 


6. Samstag: "Die Online-Scheidung hat keine Vorteile gegenüber der "herkömmlichen" Scheidung."

Doch, natürlich hat die Online-Scheidung Vorteile. Sehr viele Vorteile.

Sie sind im Ausland und wollen sich über Trennung und Scheidung informieren: Fliegen Sie extra ein für ein 30-minütiges Gespräch mit ihrem Anwalt vor Ort in Ihrem Dorf/Stadt? Sie nehmen sich die Zeit am Wochenende, das Thema Scheidung anzugehen: Versuchen Sie mal einen Termin mit einem Büroanwalt am Samstag oder Sonntag zu machen. 

Dass Sie bei einer Online-Scheidung, die einvernehmlich verläuft, mehr als 50% der Scheidungskosten einsparen können, ist schon erwähnt worden, oder?


7. Sonntag:  "Die katholische Kirche steht aufgeschlossen der Online-Scheidung gegenüber."

Na ja, Scheidung gibt es nicht für die katholische Kirche. Es gibt die Annullierung der Ehe; die Ehe wird von Anfang an für nichtig erklärt. 

Und dann kritisierte die katholische Kirche noch Deutschlands erste Scheidungsmesse:  /kirche-kritisiert-scheidungsmesse-aid-1.5024855

Die Protestanten sind da schon ein bisschen weiter: auch-eine-scheidung-braucht-rituale

Unsere Prognose von Scheidung.de: Die komplette Online-Scheidung ist nicht mehr aufzuhalten. Die kommt so sicher, wie der Fortschritt nicht aufzuhalten ist.

5.0 von 5 (153)