Düsseldorfer Tabelle - Änderungen ab dem 01.01.2016

 
 

Die Düsseldorfer Tabelle (Unterhaltstabelle) dient als Leitlinie zur Unterhaltsberechnung zum Kindesunterhalt. Sie wird etwa alle 2 Jahre überarbeitet. Anhand der Düsseldorfer Tabelle ergibt sich der Kindesunterhalt bis zum 21. Lebensjahr, den -bei getrennt lebenden Eltern- derjenige Elternteil zu zahlen hat, bei dem das minderjährige Kind nicht lebt. 

Ab dem 1.1.2016 wird der gesetzliche Mindestunterhalt von den Kinderfreibeträgen losgelöst durch ein Gesetz zur Änderung des Unterhaltsrechts und des Unterhaltsverfahrensrechts. Die Verknüpfung des Mindestunterhalts an die Kinderfreibeträge hat in der Vergangenheit immer wieder dazu geführt, dass der Mindestunterhalt für Kinder unter dem kindlichen Existenzminium lag. Ab dem 1. Januar soll nun gewährleistet werden, dass der Mindestunterhalt in Zukunft schneller angehoben werden kann.

Darüber hinaus soll das vereinfachte Unterhaltsverfahren anwenderfreundlicher geregelt werden. Das Verfahren soll effizienter gestaltet werden, auf die typischen Fälle der Anwendung ausgerichtet werden und die Verfahrensrechte für die Beteiligten neu bestimmt werden.

Zudem soll es auch Änderungen im Auslandsunterhaltsgesetz geben. Hier geht es um technische Anpassungen hinsichtlich der örtlichen Zuständigkeit der deutschen Familiengerichte in Auslandsunterhaltssachen.

Auch sollen sich die ab dem 1. August 2015 gestiegenen Bedarfssätze unterhaltsberechtigter Kinder ab dem 1. Januar 2016 noch einmal erhöhen, weil der steuerliche Kinderfreibetrag von Euro 4.512,- auf Euro 4.608,- steigen wird. 

5.0 von 5 (149)