Kindergeld bei der Scheidung

 
 

In Deutschland kriegen Eltern bis zum 18. Lebensjahr des Kindes Kindergeld ausgezahlt. Von der Volljährigkeit an, hat es bis zu einem Alter von 25 Jahren das Recht auf Kindergeld. Das gilt nur, wenn der mittlerweile Erwachsene, eine Ausbildung macht, zur Schule geht, oder studiert. Im Falle von Arbeitslosigkeit nach dem Schulabschluss, werden die Zahlungen bis zum 21. Lebensjahr getätigt. Im Erwachsenenalter wird selbst bestimmt wohin die Kindergeldzahlungen fließen.

Doch wer bekommt das Geld nach einer Scheidung im Falle eines minderjährigen Kindes?

Ist in einer Ehe nur einer der Partner berufstätig, so wird das Kindergeld an diesen gezahlt.

Nach einer Scheidung wird der genaue Aufenthalt des Kindes bestimmt, und der Elternteil, der für dessen Haushalt aufkommt, bekommt das Kindergeld.Jedoch kann der andere Elternteil diesen Betrag seiner Unterhaltszahlung anrechnen. Wie viel das letztendlich ist, wird an der Unterhaltszahlung aus der Düsseldorfer Tabelle ermittelt.

Als Beispiel: Bei einem Nettoeinkommen des Barunterhaltspflichtigen zwischen 1.901 – 2.300€, bekommen die Eltern eines zwischen 0-5 Jahre alten Kindes monatlich 349€. Ist es zwischen 6-11 Jahren sind es 401€.
Die Düsseldorfer Tabelle ist nicht gesetzeskräftig, sondern dient nur als Richtlinie, an welche sich im Normalfall jedoch gehalten wird.

5.0 von 5 (31)