Pfundskerle - Männer nehmen nach der Scheidung zu

 
 

Es gibt viele wissenschaftliche Untersuchungen, die sich mit den Auswirkungen von Lebensentscheidungen auf Psyche und Physis auseinandersetzen.

Eine aktuelle Studie der University of Texas, Austin beschäftigt sich nun mit dem Gewicht von Männern und Frauen nach der Hochzeit bzw. nach der Scheidung. Wenig überraschend kommt sie u.a. zu dem Schluss, dass die Geschlechter auch beim Thema Gewichtszunahme anders ticken: Männer nehmen nach der Scheidung zu - Frauen hingegen eher nach der Hochzeit.

Die Begründungen hierfür sind so vielseitig wie spekulativ. Feststeht, dass veränderte Lebensbedingungen für die meisten Menschen zunächst einmal Stress bedeuten. Wenn man dann dazu neigt, ihn mit essen zu kompensieren, ist eine Gewichtszunahme nahezu vorprogrammiert, was jedoch völlig unabhängig vom Geschlecht ist.

Einige Forscher gehen nun davon aus, dass Frauen eher nach der Hochzeit zunehmen, weil sie durch ihre veränderten Aufgaben und Pflichten im Haushalt einfach weniger Zeit haben, Sport zu treiben. Andere setzen auf den Pärcheneffekt: wenn man abends noch gemütlich zusammen ist und zwischendurch snackt, legen Frauen im gleichen Zeitraum mehr Gewicht zu als ihre Partner.

Männern hingegen stehen schweren Zeiten bevor, wenn sie sich von ihren Frauen scheiden lassen. Sie neigen in vielen Fällen dazu ihren Frust in sich hinein zu futtern, während sich frisch geschiedene Frauen eher auf ihr soziales Netzwerk verlassen, um den entstandenen Stress zu kompensieren.

Zum Glück sind diese Aussichten weder für Männer noch für Frauen unausweichlich. Das  Leben ist eben ein stetiges Auf und Ab. Da darf das Gewicht ruhig einmal mitgehen.

5.0 von 5 (105)