So vermeiden Sie die Scheidung während der Weltmeisterschaft

 
 

Bei Fußball hilft nur Scheidung.de? Nein! Scheidung muss nicht sein. Schon gar nicht wegen Fußball, einer Sportart, bei der 25 Mann (inklusive der 3 Schiedsrichter) 2 x 45 Minuten mehr oder weniger schnell hinter oder vor einem recht kleinen Lederball laufen.

Nutzen Sie doch Ihren Freiraum. Seien Sie aktiv und machen Sie das, was Sie schon immer mal tun wollten, und wozu Sie leider nie Zeit oder Lust hatten.

Wir geben Ihnen 7 todsichere Tipps, wie Sie die Fußball WM 2014 beziehungstechnisch gut überstehen:

  1. Ihr Mann will wegen Fußball nicht mit Ihnen in den Urlaub?
    Kein Problem. Brauch‘ er auch nicht! Fahren Sie mit Ihrer besten Freundin in die Sonne ans Meer und genießen Sie das Leben. Vielleicht überlegt er sich das nächste Mal, und bleibt nicht zu Hause. Wenn Sie mit Ihrem besten Freund wegfahren, überlegt er es sich bestimmt ein bisschen schneller :-).
  2. Ihr Mann will (fast) alle oder die meisten Spiele live vor der Glotze verfolgen?
    Soll er doch. Die meisten Spiele werden dieses Mal sowieso spät abends ausgestrahlt. Dann kann er doch direkt auf der Coach übernachten, und Sie können endlich mal in Ruhe ausschlafen, ohne sein ewiges Schnarchen dauernd ertragen zu müssen. Vielleicht finden Sie ja auch gefallen, dass er öfters mal auf der Coach schläft :-).
  3. Ihr Mann redet nur noch über Fußball und nichts anderes mehr?
    Das ist ok. Sagen Sie Ihm, dass Sie dafür vollstes Verständnis hätten. Nach der Weltmeisterschaft jedoch dürfen Sie 6 Wochen alle Themen mit Ihm besprechen, die SIE interessieren. Endlich können Sie Ihm die Dinge mitteilen, die Sie seit Monaten mit sich herumschleppen, und er wird zuhören müssen, bekanntlich die große Stärke Ihres Mannes :-).
  4. Ihr Mann will öfters mit seinen Fußballfreunden in der Kneipe oder beim Public Viewing Spaß haben?
    Lassen Sie Ihn gehen. Soll er doch seinen Spaß haben mit seinen guten und weniger guten Freunden. Wenn er eh zu oft zu Hause ist, genießen Sie Ihre Freiheit, und machen das, was Sie sonst nicht machen können, wenn er da ist. Wenn er sowieso nie zu Hause ist, verzichten Sie während der Fußballzeit auf jegliche Unterstützung in Sachen Wäsche, Essen etc. Was er kann, können Sie schon lange :-).
  5. Ihr Mann ist schlecht gelaunt, wenn Deutschland verloren hat?
    Hat nichts mit Ihnen zu tun! Wenn er meint, dass er mit seiner schlechter Laune wegen eines Fußballspiels auch schlechte Stimmung in der Wohnung verbreiten kann, hat er sich getäuscht. Beachten Sie Ihn nicht, machen Sie Sport, gehen Sie aus, genießen Sie das Leben, ohne Ihren Miesepeter :-).
  6. Ihr Mann will in der Fußballzeit kaum noch Sex?
    Müssen Sie nicht verstehen. Amüsieren Sie sich anderweitig. Aber Vorsicht: nur gucken, nicht anfassen. Wenn er auf einmal nach dem Endspiel wieder Appetit auf Sie hat, lächeln Sie Ihn an und sagen Sie Ihm, Sie hätten jetzt auch für die kommenden 6 Wochen… Migräne :-).
  7. Sie wollen Ihrem Mann etwas Gutes tun und Ihn überraschen?
    Seien Sie verständnisvoll. Auch wenn es rational nicht zu verstehen ist, Fußball ist ein Stückweit Religion, eine kleine Parallelwelt, in der Mann seine Emotionen ausleben darf. Stellen Sie Ihm Chips und sein Lieblingsgetränk hin. Lassen Sie Ihn die Fußballspiele ohne Unterbrechung gucken. Seien Sie großzügig, wenn er mit seinen Freunden zusammen diesen wichtigen Sport anschaut. Machen Sie keine Bemerkungen, die Ihn nur nerven werden, weil er eh jetzt die kommenden Wochen nur Fußball im Kopf hat. Wenn Sie dies hinbekommen, dann wird Ihr Mann Ihnen das auf seine Weise danken – natürlich erst nach der Weltmeisterschaft. Fordern Sie dann alles, also wirklich ALLES ein, was Sie von Ihm haben wollen. Das ist der Deal :-).

Und wenn alles nichts hilft, und Sie das alles nicht mehr ertragen können, dann gewinnen Sie doch einfach Ihre Online-Scheidung!

 

5.0 von 5 (57)