Sofortige Scheidung für Pietro Lombardi wegen der möglichen Affäre seiner Frau Sarah?

 
 

Kaum ein anderes Thema beherrscht die deutsche Boulevard-Presse so sehr wie die Trennung von Pietro und Sarah Lombardi. Die Scheidung von Brangelina ist längst vergessen, ist doch die brodelnde Gerüchteküche rund um die Lombardis viel brisanter. Vielen waren die ehemaligen „Deutschland sucht den Superstar“-Teilnehmer schon vorher ein Begriff, einigen erst durch die letzten paar Tage. Eine Nachricht folgt der nächsten. Die Meldungen überschlagen sich regelrecht. War Sarah wirklich untreu? Will Pietro nun wirklich das alleinige Sorgerecht? Letzteres wurde bereits dementiert, aber über die Hintergründe der jetzt verkündeten Trennung herrscht nach wie vor Unklarheit. Aktueller Stand bei dem jungen Ehepaar ist jetzt, dass definitiv die Scheidung folgen soll. Es sieht zum jetzigen Zeitpunkt ganz so aus, als wäre die Ehe des bislang geltenden Traumpaares endgültig gescheitert. Insbesondere für Pietro scheint es kein Zurück mehr zu geben. Nun stellt sich die Frage, wie schnell sich Pietro von seiner möglicherweise untreuen Ehefrau Sarah scheiden lassen kann. Stellt die bislang nicht bestätigte Affäre von Sarah Lombardi einen Härtefall, also einen Grund für eine sofortige Scheidung ohne Trennungsjahr, dar?

Diese Antwort ist gar nicht einfach zu beantworten. Grundsätzlich ist eine Affäre an sich kein Grund für eine sofortige Scheidung. In Deutschland ist grundsätzlich ein Trennungsjahr einzuhalten, bis der Scheidungsantrag erst bei Gericht eingereicht werden kann. Dabei ist es völlig unerheblich, wie lange die Ehe gedauert hat. Nur in wenigen Ausnahmefällen lassen die Gerichte eine Härtefallscheidung zu, so dass das Trennungsjahr wegen unzumutbarer Härte entfällt. Ob diese gegeben ist, beurteilt immer ein Richter als Einzelfallentscheidung. Schließlich stellt die Härtefallscheidung eine Ausnahme dar und daher muss jedes Mal individuell und objektiv geprüft werden, ob ein Härtefall, der eine sofortige Scheidung rechtfertigt, vorliegt. Konkrete Richtlinien, ob das Trennungsjahr entfällt, weil dessen Einhaltung eine unzumutbare Härte darstellt, existieren nicht. Wichtige Voraussetzungen für eine mögliche Härtefallentscheidung sind zum einen die Trennung der Ehepartner, zum anderen das Vorliegen eines wichtigen Grundes in der Person des Ehepartners. Die eheliche Untreue an sich stellt erst einmal keinen solchen wichtigen Grund dar. Insbesondere kommt eine sofortige Scheidung in Betracht, wenn ein Ehepartner in der Ehe schwer misshandelt wird. Einige konkrete Einzelfallentscheidungen, wann die Gerichte einen Härtefall angenommen haben, sind hier aufgelistet:

Allerdings handelt es sich bei Sarah und Pietro um Prominente, die im öffentlichen Fokus stehen und deren Privatleben komplett in der Presse entblößt wird. Sollte sich tatsächlich bestätigen, dass Sarah eine außereheliche Affäre hatte, könnte auch eine Härtefallentscheidung in Betracht kommen. Dem prominenten Ehepartner wäre dann eine Einhaltung des Trennungsjahres nicht zumutbar. Die ständige Präsenz in der Presse bei einem solchen sensiblen Thema, verursacht durch die Untreue des anderen Ehepartners, könnte einen wichtigen Grund für eine Härtefallscheidung begründen.

Ausnahmefälle, die eine Härtefallscheidung rechtfertigen

Sarah und Pietro werden jetzt einiges regeln müssen. Eine Trennung bringt einigen Klärungsbedarf mit sich, zumal sie auch den kleinen gemeinsamen Sohn Alessio haben. Sarah und Pietro werden im besten Falle gemeinsam eine einvernehmliche Lösung finden, wie sie das gemeinsame Sorgerecht Kind gerecht umsetzen können.

Bleibt den Beiden zu wünschen, dass sie sich zum Wohle ihres gemeinsamen Sohnes friedlich einigen und eine einvernehmliche Scheidung anstreben. Pietro hat sich bereits auf seinem Facebook-Profil dahingehend geäußert, dass Alessio beide Elternteile brauche. Schließlich werden sie ihr gesamtes Leben noch aufgrund des gemeinsamen Kindes miteinander verbunden bleiben.

 

 

4.4 von 5 (7)