Warum wir?

Schließen

 

Beratung

Gratis Infopaket

Persönliche Beratung

Ein persönlicher Rechtscoach hilft Ihnen. Die Beratung ist immer kostenlos für Sie.

Beratungstermin anfordern
(Gespräch & Beratung sind garantiert kostenlos.)

Beratung

Gratis Infopaket

24/7 Service

Gratis-Infopaket

Verständliche Top-Informationen, Spar-Tipps, Checklisten & Schaubilder.

Gratis-Infopaket anfordern

Gratis Infopaket

24/7 Service

Sparen

24/7 Service

Wir bieten einen TÜV-zertifizierten 24/7 Rundum-Sorglos-Service.

  Zum Scheidungsservice

24/7 Service

Sparen

Feedback

Sparen Sie mit uns

Wir garantieren Ihnen eine preiswerte Scheidung. Sie sparen Zeit & Geld!

  Mehr erfahren

Sparen

Feedback

Über uns

Kundenmeinungen

Danke an unsere Kunden für die vielen ausgezeichneten 5 Sterne Bewertungen.

  Alle Kundenmeinungen

Feedback

Über uns

Vertrauen

Über uns

Wir bieten die neue Generation von Rechtsdienstleistungen.

Unser Team für Sie
(Sie gelangen auf unsere Firmenseite.)

Über uns

Vertrauen

 

Vertrauen & Garantien

Wir stehen für Vertrauen, Transparenz, Seriosität, Erfahrung & besten Service!

Alle Garantien für Sie

Ein Service der Added Life Value® AG

           

Zu den Checklisten

Zu den Formularen

Welche Auswirkungen hat eine neue Ehe oder weitere Kinder auf den Kindesunterhalt?

Unterhalt für Kinder aus erster und zweiter Ehe

Welche Auswirkungen haben eine neue Ehe oder weitere Kinder auf den Kindesunterhalt?

Wenn ein Elternteil nach der Trennung und Scheidung erneut heiratet oder weitere Kinder bekommt, hat grundsätzlich jeder weitere Unterhaltsberechtigte Anpsruch auf den vollen Unterhalt.

Bei allen unterhaltsberechtigten Kindern berechnet sich der Unterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle, also nach Alter und Einkommen des unterhaltspflichtigen Elternteils. Bei Ehegatten berechnet sich der Unterhaltsanspruch nach den ehelichen Lebensverhältnissen.

Nur dann, wenn das Einkommen für die Zahlung aller Unterhaltsansprüche nicht ausreicht, gibt es unter den Unterhaltsberechtigten eine bestimmte Reihenfolge. Der Gesetzgeber hat festgelegt, wer zuerst und wer danach Unterhalt bekommt.

Gesetzliche Reihenfolge für Unterhaltszahlungen

Auf der ersten Stufe stehen minderjährige unverheiratete Kinder und volljährige Schüler bis 21 Jahren, die im Haushalt eines Elternteils leben. Bei minderjährigen Kindern ist es völlig egal, ob die Kinder ehelich oder unehelich sind und welcher Nationaltität sie angehören.

Auf der zweiten Stufe folgen die wegen der Betreuung eines Kindes unterhaltsberechtigten Elternteile sowie Ehegatten bei einer Ehe von langer Dauer. An dritter Stelle sind die Ehegatten unterhaltsberechtigt, die nicht unter die zweite Stufe fallen.

Erst im vierten Rang schließen sich die volljährigen Kinder an, die nicht mehr im Haushalt eines Elternteils leben, nicht mehr zur Schule gehen oder älter als 21 Jahre alt sind. Dieses gilt auch dann, wenn das volljährige Kind behindert ist.

Auf fünfter Stufe kommen noch unterhaltsberechtigte Enkelkinder sowie weitere Abkömmlinge. Schließlich folgen die Eltern, welche gegenüber dem Ehegatten udn sämtlichen Kindern nachrangig sind. Auf sechster Stufe und zuletzt schließen sich weitere Verwandte der aufsteigenden Linie an.

Expertentipp:

Wenn also Ihr unterhaltspflichtiger Ehegatte neu heiratet oder weitere Kinder bekommt, mindert sich unter Umständen die Höhe des Kindesunterhalts. Bei mehreren unterhaltsberechtigten Personen kann eine Herabsetzung in der Düsseldorfer Tabelle stattfinden, da bei der Eingruppierung immer von zwei Kindern und einem zu unterhaltenden Ehegatten ausgegangen wird.

4.9 von 5 (172)

Was benötigen Sie?