Zu den Checklisten

Zu den Formularen

Wie ist der Hausrat aufzuteilen?

Bei der Aufteilung des Hausrates ist zu unterscheiden, ob der Hausrat bereits bei Getrenntleben oder erst nach der Scheidung aufgeteilt werden soll. Für die Zeit des Getrenntlebens sind für den Hausrat vorläufige Benutzungsregelungen möglich.

Für die Zeit nach der Scheidung sind endgültige Regelungen darüber zu treffen, wem die Hausratsgegenstände in Zukunft gehören sollen.

Regelungen während des Getrenntlebens

Ist einer der Ehegatten alleiniger Eigentümer eines Hausratsgegenstands, so kann er von dem anderen Ehegatten diesen Gegenstand herausverlangen.

Ausnahmsweise darf der andere Ehegatte diesen Hausratsgegenstand vorübergehend behalten, wenn der andere Gegenstand auf die Benutzung dieses Hausratsgegenstandes z.B. zur Betreuung der Kinder angewiesen ist.

Hausratsgegenstände, die im Eigentum beider Ehegatten stehen, werden wertmäßig zwischen den Ehegatten aufgeteilt.

Expertentipp:

In der Praxis kommt es häufig vor, das ein Ehegatte vom Hausrat nichts mitnimmt, sich den erforderlichen Hausrat komplett neu anschafft und die hierdurch verursachten Kosten beim Unterhalt als trennungsbedingter Mehrbedarf geltend macht.

Dieses ist unzulässig, da bei Teilung des Hausrats trennungsbedingter Mehrbedarf bei beiden Ehegatten entstanden wäre.

Regelung bei/nach der Scheidung

Können sich die Ehegatten bei der Scheidung über die Verteilung des Hausrats nicht einigen, so ist der gemeinsame Hausrat gerecht und zweckmäßig durch den Familienrichter zu verteilen.

Die Verteilung beschränkt sich auf den noch zu vorhandenen Hausrat. Eine gerechte Verteilung erfolgt in der Weise, dass beide Ehegatten etwa gleiche Werte erhalten.

Bei der Verteilung sind verschiedene Kriterien zu berücksichtigen:

  • das Kindeswohl
  • die Eigentumsverhältnisse
  • die wirtschaftlichen Verhältnisse
  • die persönlichen Verhältnisse
  • eindeutiges Fehlverhalten eines Ehegatten.

Nach der erfolgten Verteilung erwirbt der Ehegatte, dem der Hausratsgegenstand zugewiesen wurde, Alleineigentum und kann damit den Gegenstand vom anderen Ehegatten herausverlangen.

5.0 von 5 (172)

Was benötigen Sie?