Zu den Checklisten

Zu den Formularen

Zahlung des Kindergeldes an andere Personen außer den Eltern

Neben den Eltern können auch folgende andere Personen, Kindergeld für ihre Kinder bekommen:

Großeltern

Die Großeltern können das Kindergeld beanspruchen, wenn sich das Kind hauptsächlich in ihrem Haushalt aufhält. Leben die Eltern mit den Großeltern und dem Kind zusammen in einem Haushalt, kann nur ein Elternteil das Kindergeld beanspruchen, außer es besteht zwischen Großeltern und Eltern eine andere Absprache.

Pflegeeltern

Für Pflegekinder wird Kindergeld gezahlt, wenn Pflegeeltern und Pflegekinder in einer familienähnlichen, auf längere Dauer angelegten Beziehung zueinander stehen. Das Kind darf von den leiblichen Eltern nicht mehr betreut werden und die Pflegeeltern müssen das Kind größtenteils unterhalten. Kinder, die adoptiert werden sollen, sind regelmäßig Pflegekinder.

Ausländer

Ausländer in Deutschland erhalten grundsätzlich dann Kindergeld, wenn sie im Besitz einer Aufenthaltsberechtigung oder einer Aufenthaltsbefugnis sind. Auf den Aufenthaltstitel des Kindes kommt es dabei nicht an.

Staatsangehörige des Europäischen Wirtschaftsraumes, der Europäischen Union und der Schweiz haben aufgrund EU-Rechts bzw. eines Abkommens mit der Schweiz ebenfalls Anspruch auf Kindergeld, unabhängig davon, welchen Aufenthaltstitel sie besitzen.

Staatsangehörige der Türkei, die mehr als 6 Monate in Deutschland in einer eigenen Mietwohnung wohnen, haben unabhängig davon Anspruch auf Kindergeld, welchen Aufenthaltstitel sie besitzen. Dieses gilt auch dann, wenn sie keine Arbeitnehmer sind.

Arbeitnehmer aus der Türkei, die noch nicht 6 Monate in Deutschland oder in einer Gemeinschaftsunterkunft leben, aber arbeitslosenversicherungspflichtig beschäftigt sind, haben unabhängig vom Aufenthaltstitel einen Kindergeldanspruch

Anerkannte Flüchtlinge (Asylberechtigte, Konventionsflüchtlinge) haben unabhängig davon, welchen Aufenthaltstitel sie besitzen, ab ihrer Flüchtlingsanerkennung einen Kindergeldanspruch.

Auch andere in Deutschland lebenden Ausländer können Kindergeld bekommen, wenn mit den Staaten ein Abkommen über soziale Sicherheit besteht, dieses sind: Marokko, Tunesien, Algerien, Serbien, Montenegro, Kosovo, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien.

Expertentipp:

Solange die Kinder in Deutschland leben, wird das Kindergeld in normaler Höhe gezahlt.

Wenn die Kinder dieser Ausländer im Herkunftsland leben, kann ein Abkommenskindergeld gezahlt werden, das allerdings wesentlich geringer als das normale Kindergeld ist.

5.0 von 5 (152)

Was benötigen Sie?