Anwalt, Unterhalt und Co.: So viel kostet eine Scheidung

10. September 2013 von in Scheidungskosten

Bildmaterial: © ioannis kounadeas - Fotolia.com

Bildmaterial: © ioannis kounadeas - Fotolia.com

Eine Scheidung kostet nicht nur viele Tränen, sondern auch eine Menge Geld. Selbst dann, wenn sich beide Partner gütig trennen und das Finanzielle im Vorfeld besprochen haben. Wie teuer es werden kann, erfahren Sie hier.

200.000 Paare lassen sich jährlich scheiden. Die größte Sorge neben dem eingeknickten Selbstbewusstsein ist die Frage nach den Kosten einer Trennung. Was kostet ein Anwalt? Wie viel Unterhalt ist zu zahlen? Was bleibt übrig? Bei einer Scheidung fallen in jedem Fall Gerichts- und Anwaltskosten an. Die Höhe dieser Kosten richtet sich immer nach dem jeweiligen Streitwert. Dieser Wert lässt sich einfach berechnen: Er macht das in den letzten drei Monaten vor Einreichung der Scheidung verdiente Nettoeinkommen beider Ehepaare aus. Zum Nettoeinkommen gehören etwa auch Einkünfte aus Kapitalvermögen, Verpachtung oder Vermietung sowie Urlaubs- und Weihnachtsgeld.

Anwaltskosten richten sich nach Streitwert und RVG

Hier ein konkretes Beispiel einer Streitwertsumme: Der Mann verdient 2.000 Euro netto im Monat, bei der Ehepartnerin sind es 1.800 Euro. Auf drei Monate hochgerechnet, ergibt das einen Streitwert von 11.400 Euro. Das Gericht bzw. der Anwalt erhalten nicht direkt den ausgerechneten Streitwert, sondern nur einen festgesetzten Bruchteil. Für die Gerichtskosten gilt die Gerichtsgebührentabelle, die Anwaltsgebühren richten sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG). Dabei gibt es unterschiedliche Sätze für West- und Ostdeutschland.

Bei den Gebühren für den Anwalt kommt es zusätzlich darauf an, in welchem Umfang er tätig war. Zwei Dinge wird man jedoch immer auf seiner Rechnung finden: Das Einreichen des Scheidungsantrags beim Anwalt und das Stellen des Antrags in der Gerichtsverhandlung. Wer sich einvernehmlich scheiden lässt, kann Geld sparen, indem der Anwalt bei der Anhörung der Ehepaare dem Gericht fernbleibt. Grundsätzlich gilt: Je mehr ein Anwalt bei der Scheidung regeln und klären muss und je mehr weitere Fachkräfte wie Notare beteiligt sind, umso schneller steigen die Kosten.

Unterhalt zahlen

Unterhalt ist das Thema, das bei Trennung und Scheidung am meisten diskutiert wird. Denn hier geht es um die Existenz - nicht nur bei dem, der Unterhalt bekommt, sondern oft auch bei dem, der Unterhalt bezahlen muss. Der Elternteil, bei dem die minderjährigen Kinder wohnen, leistet Unterhalt, in dem er sie versorgt, pflegt und erzieht. Der andere Elternteil muss seinen Teil des Unterhalts für die minderjährigen Kinder durch Zahlung eines monatlichen Geldbetrags leisten.

Um herauszufinden, wie viel Unterhalt bezahlt werden muss, wird zunächst das Einkommen des Verpflichteten ermittelt. Das lässt sich anhand der Düsseldorfer Tabelle berechnen. Von diesem Betrag wird allerdings noch die Hälfte des Kindergelds abgezogen. Kosten für eine Krankenversicherung der Kinder sind im Kindesunterhalt oft nicht enthalten und müssen extra gezahlt werden.

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar

Bitte schreiben Sie uns