Katholische Ehen können leichter für ungültig erklärt werden

 
 

Die Annullierung der Ehe wird vereinfacht. Die Scheidung wird immer noch nicht akzeptiert. Wenn Katholiken erneut heiraten und Ihre Ehe für ungültig erklären lassen möchten, dann ist der Weg dahin steinig und nicht preiswert.

Der Vatikan will die Voraussetzungen für eine Annullierung der Ehe vereinfachen. In Zukunft braucht es nicht mehr zwei kirchliche Instanzen, die eine Ehenichtigkeitserklärung billigen müssen. Es genügt ein einziges Tribunal.

Eine Scheidung kennt die Kirche nicht. Jedoch kann die Kirche eine Ehe annullieren, wenn sie unter falschen Voraussetzungen geschlossen wurde und deshalb von vornherein ungültig war. Die Eheannullierung bewirkt, dass Katholiken erneut (oder besser: zum ersten Mal rechtsgültig) auch kirchlich heiraten können. Eine standesamtliche Trauung ohne Eheannullierung hat zur Folge, dass die Ehepartner von den Sakramenten ausgeschlossen werden.

Diese neuen Richtlinien erscheinen wenige Tage vor der Synode im Vatikan, die vom 4. Bis 25. Oktober 2015 stattfinden wird. Dort wird unter anderem auch über Fragen von Ehe und Familie beraten.

Klar ist jedoch auch, dass der Vatikan an der Unauflöslichkeit der Ehe und dem Verbot der Ehescheidung ohne Änderungen festhält.

Mehr dazu:

5.0 von 5 (77)