Liebe alle? Wenn die Gefühle schwinden

 
 

Ewige Liebe: die Ewigkeit in ihrer vergänglichsten Form.“ (Hans Krailsheimer)

 

Warum ist es so still? Wo ist das alte Kribbeln, dieses Gefühl dass mich fast wahnsinnig gemacht hat und das so nur bei dir auftrat? Wer vor dieser Frage steht, ist nicht zu beneiden. Der Partnerschaft, der Ehe, die er sich über viele Jahre aufgebaut hat, droht plötzlich ihr wichtigster Treibstoff auszugehen: Die Liebe. Doch sind die Gefühle wirklich verschwunden? Wie konnte so etwas passieren? Und vor allem: Gibt es einen Weg die Gefühle zurück zu bekommen?

Liebe (auch schwindender) auf die Schliche zu kommen ist schwierig. Immerhin geht es um  ein Gefühl und die sind dem Verstand traditionell nur beschränkt zugänglich. Trotzdem gibt es Anzeichen dafür, dass aus einer Partnerschaft die Luft entweicht.

Anzeichen

Ein deutlich wahrnehmbares Signal für schwindende Gefühle ist das Abnehmen der körperlichen Anziehung. Natürlich kann es dafür auch andere Erklärungen wie z.B. Stress geben. Und umgekehrt ist nicht jedes sexuell aktives Paar auch gleich gefühlsmäßig intakt. Aber dennoch zeugt es von abnehmendem Interesse, wenn der Anblick des Partners nicht mehr den Wunsch nach Nähe, vielleicht nicht mal mehr nach einer Umarmung, auslöst. Eng damit verknüpft ist das wachsende Bedürfnis nach einem Seitensprung oder einer Affäre und auch erhöhte Flirtlust kann ein Anzeichen sein.  Wahrscheinlich sucht man bei anderen etwas, dass einem in der eigenen Partnerschaft fehlt.

Ein weiterer Hinweis: Man denkt zwar viel zu viel nach aber nur selten über den Partner. Auch dann nicht, wenn man ihn länger nicht sieht, gibt es keine Spur von Sehnsucht oder Sorge. Der Frage, was der Partner gerade so treibt und ob es ihm gut geht begegnet man mit einer Art von wohlwollender Gleichgültigkeit. Weiterhin nimmt das Verlangen miteinander zu reden ab und wenn, dann redet man nur über praktische Dinge des Alltags miteinander. Überhaupt beschäftigt man sich lieber mit anderen Dingen als mit seinem Partner und versucht ihm bewusst oder unbewusst auszuweichen.

Noch schwieriger wird es natürlich dann, wenn es eigentlich keinen objektiven Grund für den Gefühlsverlust gibt. Dann bleibt nur die innere Stimme, die sagt, dass etwas nicht in Ordnung ist.

Gründe

Wenn es aber einen Grund gibt – welcher kann das sein? Zunächst einmal muss der Grund nicht einmal zwingend beim Partner liegen. Es gibt viele Faktoren, die dafür sorgen, dass sich die Gefühle abschwächen. Beruflicher Stress ist nur einer davon, Unzufriedenheit mit der eigenen Person (Übergewicht, Krankheit, Suchtprobleme) ein anderer, aber gerade wenn nicht nur die Gefühle für den Partner, sondern alle Empfindungen gedämpft sind, kann es sich auch um eine ausgewachsene Depression handeln. Häufig werden die Schmetterlinge aber auch dadurch vertrieben, dass der Partner – oder man selbst – sich in seinem Verhalten, seinem Charakter und seinen Ansichten (zu) sehr verändert hat oder das der Alltag begonnen hat sich in der Ehe breitzumachen.

Gefühle wiederbeleben?

Nun zur Preisfrage: Kann man verlorene Gefühle wiederbeleben? Die Antwort ist – wie so oft – ein Klares jein. Denn ob das möglich ist je nach Ursache und vor allem je nach Paar sehr unterschiedlich. Generell ist es aber nicht ausgeschlossen, dass der Liebesmotor wieder in Fahrt kommt, auch wenn viele Menschen denken, dass einmal erloschene Gefühle für immer unwiederbringlich verloren sind. Gefühlskrisen und Phasen, in denen die Leidenschaft nicht den Ton angibt, kommen vielmehr in fast jeder Ehe einmal vor. Das allein ist noch kein Grund zur Sorge (auch wenn es natürlich schade ist) und Sorgen sollte man sich erst machen, wenn diese Phase länger andauert. Manchmal geht die Durststrecke von selbst wieder vorbei aber meistens muss man bewusst daran arbeiten, wenn man als Paar die Liebe wiedergewinnen will. Wenn man Depressionen oder Burn-out ausschließen kann, die vor allem einer individuellen Behandlung bedürfen, ist in jedem Fall eine Paartherapie ein sehr guter Anfang.

Doch auch selbst kann man eine Menge tun. Vor allem, indem man den Alltagsanteil in der Partnerschaft verringert, wieder mehr miteinander kommuniziert und versucht sich die romantischen Anfänge der gemeinsamen Beziehung ins Gedächtnis zu rufen.

Es gibt noch viele weitere Strategien um seine Partnerschaft zu beleben. Immer gilt aber: Liebe muss man aktiv wachhalten und ihr die notwendige Aufmerksamkeit widmen. Das ist ein bisschen wie einen Muskel oder sein Gehirn zu trainieren. Man muss selber aktiv werden und Veränderung bewirken und nicht nur einfach darauf warten, dass die Liebe wiederkommt. Das kann zwar von selbst passieren, muss es aber nicht.

Übertreiben sollte man es mit seinen Bemühungen aber auch nicht. Wer die Liebe wieder herbeizwingen will, macht es nur noch schlimmer. Besser ist es den Druck rauszunehmen sich möglichst zu entspannen und sich darauf zu konzentrieren das Leben weiter zu genießen. Zuviel Selbstbeobachtung schadet nur. Vielleicht kann auch eine Trennung auf Zeit eine Möglichkeit sein, die Gefühle wiederzuentdecken.

Konsequent sein

Wenn das alles aber innerlich das Gefühl hat, dass es besser ist, die Partnerschaft zu beenden, dann sollte man es tun. Natürlich gibt es nichts Unangenehmeres, was man seinem Partner mitteilen kann, aber diese Ehrlichkeit schuldet man ihm und auch sich selbst. Man sollte nicht versuchen sich und seinem Partner Gefühle vorzugaukeln, die – trotz aller Wiederbelebungsversuche – nicht mehr vorhanden sind. Wir führen Beziehungen damit WIR und natürlich auch unser Partner glücklich sind und das geht nur, wenn unsere Gefühle mit unserem Handeln in Einklang sind. Das Beste was Sie in so einem Fall tun können ist in Freundschaft auseinanderzugehen oder sich Gedanken über eine Scheidung zu machen. Vielleicht ist auch einfach Zeit für einen neuen Lebensabschnitt und einen Neuanfang.

5.0 von 5 (42)