Zu den Checklisten

Zu den Formularen

Die ahnungslose Ehefrau

Nicht selten kommt es vor, dass sich die Ehefrau nicht für die Finanzen des Ehepaares interessiert. Solange Geld da ist, erlischt für viele Frauen das Interesse dafür zu wissen, woher das Familieneinkommen eigentlich kommt. Vielfach trauen sich diese Frauen auch nicht, um nicht als gierig dazu stehen.

Keine voreiligen Unterschriften

Manchmal verzichten Ehefrauen auch im Falle einer Scheidung darauf, sich Auskunft über die Einkommens- und Vermögenssituation Ihres Ehemanns einzuholen. Dies ist oft auf ein falsches Anstands- und Moralgefühl zurückzuführen, weil sie ihre Ehepartner „nicht ausnehmen“ wollen und unterschreiben vielleicht sogar vorschnell eine Scheidungsvereinbarung, in welcher sie auf Unterhalt oder den Zugewinn verzichten.

Expertentipp:

Sie sollten grundsätzlich auf eine Einkommensauskunft von Ihrem Ehemann bestehen. Wenn Ihr Ehepartner nichts zu verbergen hat, wird er Ihnen seine Lohnbescheinigung ohne Probleme vorlegen können. Gerade wenn Ihr Ehemann behauptet, sein Einkommen reiche gerade für seine Lebenshaltungskosten und darüber hinaus habe er kein Geld mehr für Unterhaltzahlungen an Sie, sollten Sie sich dies belegen lassen. Vor allem wenn gemeinsame Kinder vorhanden sind, sollten Sie die Auskunft verlangen. Schließlich geht es auch um den Unterhalt der Kinder.

5.0 von 5 (113)

Was benötigen Sie?