Zu den Checklisten

Zu den Formularen

Scheidung Online – Vorteile und Nachteile der Scheidung via Internet

Alles, was Sie unbedingt wissen müssen, um Ihre Scheidung online durchzuführen

ALV-Scheidung® Online - Scheidung.de

Wenn Sie an Trennung oder Scheidung denken, dann stellen Sie sich irgendwann auch die Frage, ob Sie Ihre Scheidung online oder auf die herkömmliche Art und Weise durchführen möchten. Wir wollen Ihnen -objektiv und unabhängig- alle Informationen zum Thema Scheidung online geben.

Es gibt mittlerweile einige Anwaltskanzleien, die auf Ihren Webseiten mit der Scheidung online werben. Wem kann man vertrauen, wem nicht?

Hat es überhaupt Vorteile, die Scheidung online abzuwickeln, und wenn ja, welche? Welche Nachteile gibt es? Warum stehen die Nachteile fast nirgendwo auf den Webseiten der Anwälte?

Wenn Sie diesen Artikel gelesen haben, dann sollten Sie gut, unabhängig und umfassend informiert sein über die Möglichkeit, Ihre Scheidung online abzuwickeln.

Das Wichtigste über die Scheidung online für Sie:

  • Scheidungen gehen heutzutage im Durchschnitt schneller und problemloser als noch vor 15-20 Jahre.
  • Das gilt vor allem, wenn Sie einen guten und vertrauenswürdigen Anwalt für Ihre Scheidung finden. Da es mittlerweile mehr als 163.000 Anwälte gibt (also 1 Anwalt auf 493 Einwohner!), ist die Konkurrenz sehr groß und Vorsicht bei der Auswahl geboten.
  • Das Internet revolutioniert fast jeden Bereich des Lebens. Das gilt auch für die Scheidung und das Scheidungsverfahren.
  • Scheidungen online gibt es tatsächlich, sie funktionieren und sind genauso rechtlich anerkannt wie „herkömmliche Scheidungen“ mit zwei Anwälten.
  • Ob Sie bei einer Scheidung den Anwalt in seiner Kanzlei aufsuchen oder ob Sie die Scheidung online abwickeln wollen, bleibt Ihnen überlassen. Sie können ja auch Ihre Reise entweder im Reisebüro um die Ecke buchen oder im Internet.
  • Sie sollten bei der Scheidung mit Hilfe des Internets die Nachteile und die Vorteile im Voraus wissen.
  • Sie sollten immer ein sehr gutes „Bauchgefühl“ beim Scheidungsservice, der die Scheidung online anbietet, haben. Haben Sie kein gutes Gefühl oder stimmt irgendetwas nicht, suchen Sie sich einen anderen.
  • Es gibt nur wenige Familienjuristen, die einen Scheidungsservice online in Deutschland wirklich beherrschen.

Geht eine Scheidung wirklich über das Internet?

Wie sieht es aus mit dem Gerichtstermin? Müssen wir da nicht noch persönlich erscheinen?

Ein Scheidungsverfahren geht mittlerweile komplett online! Die erste richtige Scheidung online in Deutschland (Scheidung per Videokonferenz) hat es im Herbst 2014 in Erfurt im Gerichtssaal gegeben. Jedoch ist das noch die absolute Ausnahme. In der Regel müssen beide Ehegatten noch zum Scheidungstermin persönlich erscheinen. Aber auch da gibt es Ausnahmen, vor allem bei bi-nationalen Paaren. Wenn ein Noch-Ehepartner sich wieder im Ausland befindet, gibt es Möglichkeiten, dass er nicht persönlich zum Gerichtstermin in Deutschland erscheinen muss.

Die Scheidung kann heutzutage problemlos online durch ein Scheidungsantragsformular eingeleitet werden. Dennoch ist es wichtig, dass Sie Ihre Fragen im Vorfeld alle beantwortet bekommen. Sie können sich beispielsweise einen Termin für eine Erstberatung bei einem Anwalt machen. Das kostet bis zu 190 Euro zzgl. USt. Einige Anwälte bieten die Beratung auch preisgünstiger an. Wenn Sie dort gut beraten werden und ein gutes Gefühl haben, dann sollten Sie natürlich auch die Scheidung über diesen Anwalt laufen lassen.

Sie können aber auch die gesamte Scheidung online abwickeln. Nur zum Scheidungstermin vor Gericht müssten Sie in den meisten Fällen noch persönlich erscheinen.

Expertentipp:

Testen Sie am besten mehrere Anwälte und Online Scheidungsservices. Rufen Sie dort einfach mal an, und fragen nach, ob und wann Sie einen Termin haben können. Versuchen Sie, direkt mal eine Frage am Telefon beantwortet zu bekommen. Sie werden schnell erkennen, wer am besten für Sie für die Durchführung Ihrer Scheidung in Frage kommt, und wer nicht.

Nachteile einer Scheidung online

Obwohl das Internet überall Einzug hält, bevorzugen manche Menschen das Gespräch unter vier Augen. Zumindest möchte man einmal den Anwalt, der die Scheidung auch durchführt, persönlich kennenlernen und von Angesicht zu Angesicht sehen.

Das sind die Nachteile der Scheidung online:

  • Man kann sich kein persönliches Bild von seinem Anwalt machen. Dies könnte jedoch dann wichtig werden, wenn aus einer zuerst einvernehmlichen Scheidung eine streitige Scheidung entsteht.
  • Wenn noch streitige Anträge (z. B. zum Umgangsrecht, zum Unterhaltsrecht etc.) gestellt werden müssen, kann es von Vorteil sein, seinen Anwalt sehr gut zu kennen.
  • Wenn man in einer solchen Situation den Anwalt wechseln will, kann das zu Mehrkosten führen, im Extremfall zur Verdoppelung der Scheidungskosten.
  • Was ist, wenn der Anwalt nicht mit Ihnen kommunizieren will? Das ist schon ein Problem bei einem „Anwalt vor Ort“. Bei einem Online Anwalt müssen Sie vertrauen, dass er mit Ihnen einwandfrei kommuniziert und Sie auf dem Laufenden hält.
  • Ist Ihr Anwalt immer gut erreichbar? Wenn Ihr Anwalt nicht gut erreichbar ist, dann wird es schwierig, sich abzustimmen und auf neue Situationen adäquat zu reagieren.
  • Es gibt mittlerweile eine große Anzahl von Scheidungsanwälten, die auch ein Online Scheidungsformular auf Ihrer Webseite haben. Das heißt noch lange nicht, dass er ein guter Internet Anwalt ist. Bei den meisten Anwälten wissen Sie nicht, ob er/sie viel oder wenig Erfahrung hat.
  • Es ist schon schwierig genug, einen guten Anwalt in seiner eigenen Stadt zu finden. Es kann noch schwieriger sein, einen guten Anwalt zu finden, der in Online Scheidungen versiert ist und sich vielleicht sogar auf Scheidungen online spezialisiert hat.
  • Der größte Nachteil bei der Auswahl eines Rechtsanwalts für die Scheidung ist, dass man nicht hinter die Kulissen schauen kann: Kann ich mich auf den Anwalt verlassen? Setzt er sich auch wirklich für mich ein oder will er nur mein Geld? Kann ich ihm/ihr vertrauen? Ist er kompetent? Wird er mich beim Scheidungstermin gut vertreten? Das gilt für jeden Anwalt, den Sie beauftragen wollen. Das gilt vor allem für einen Anwalt, der Scheidungen online anbietet.

Es ist schwierig, aber nicht unmöglich, im Voraus zu erkennen, ob Sie einen guten oder einen schlechten Online Scheidungsservice ausgewählt haben. Sie können sich höchstes ein Bild machen, indem Sie vor Erteilung des Auftrags am Telefon mit den Personen dort gesprochen haben oder auch durch richtige unabhängige Bewertungen ehemaliger Kunden. Wenn Sie merken, dass einige Bewertungen immer wieder dieselben negativen Verhaltensweisen ansprechen, wie „kommuniziert nicht gut“, „ist nicht gut erreichbar“ etc., dann suchen Sie sich einen anderen.

Vorteile einer Scheidung online

Scheidungen online gibt es! Das Amtsgericht in Erfurt hat im Herbst 2014 ein Scheidungsverfahren komplett online durchgeführt. Der abschließende Gerichtstermin wurde sogar per Video-Konferenz durchgeführt.

Sind Online Scheidungen ein Zukunftsmodell? Wir wissen es nicht, können uns jedoch vorstellen, dass in bestimmten Situationen die Scheidung über das Internet durchaus für alle Beteiligten Sinn machen kann.

Das sind die Vorteile einer Scheidung online:

  • Es gibt Scheidungen, da haben die beiden Ex-Partner alles im Vorfeld regeln können. Vor allem die sogenannten Scheidungsfolgen. Es wird überhaupt nicht mehr gestritten. Man kann noch miteinander reden. Warum nicht in einer solchen Situation alles über das Internet abwickeln?
  • Mit einer Scheidung online lässt sich Geld sparen. Teilweise viel Geld. Wenn es sich um eine einvernehmliche Scheidung handelt, dann benötigt man sehr häufig den zweiten Rechtsanwalt nicht mehr. Einen zweiten Rechtsanwalt benötigen Sie nur dann, wenn Sie weitere Anträge stellen möchten, beispielsweise hinsichtlich Unterhaltsregelungen oder Sorgerecht für Ihr Kind. Wenn Sie das alles aber bereits ohne Streit erledigt haben, kann man sich den zweiten Anwalt sparen. Das spart dann schon einmal 50% der Anwaltskosten ein.
  • Vor 20 Jahren undenkbar, heute immer mehr der Regelfall: Sie korrespondieren mit Ihrem Scheidungsanwalt per E-Mail, per Telefon, per Video-Konferenz und auch noch per Post. Briefe werden nach und nach in die sogenannte Webakte verlegt, Sie erhalten einen passwortgeschützten Bereich, auf den Sie jederzeit zugreifen können.
  • Können Sie sich noch an die Zeit erinnern, als die Einführung des Faxgeräts eine Revolution war? Schriftstücke, die mit Unterschriften versehen waren und per Fax zugesendet wurden, wurden erst viel später im Rechtsverkehr akzeptiert. Das ist normal, denn die Gesetze benötigen einfach Zeit, um neue technische Möglichkeiten auch adäquat in ein bestehendes System zu integrieren. Wird es beim Thema Scheidung online ähnlich sein?
  • Wenn einer von Ihnen eine ausländische Nationalität besitzt und wieder in sein Heimatland zurückgekehrt ist, kann ein Online Verfahren eine gute Lösung sein. Egal wie groß der Zeitunterschied ist, man kann immer kommunizieren, denn im Internet sind Sie 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche. Das sollte natürlich -bestenfalls- auch für den beauftragten Scheidungsservice gelten.
  • Auch wenn Sie beide die deutsche Staatsbürgerschaft haben und im Ausland leben und sich in Deutschland scheiden lassen wollen, kann die Scheidung online Vorteile haben. Sie können beide im Ausland bleiben und alles wird über das Internet abgewickelt. Sogar zum Scheidungstermin müssten Sie wahrscheinlich nicht mehr persönlich erscheinen.
  • Es gibt Gesetze, die die Mindestgebühren für Anwalt und Gericht festlegen. Nur die Mindestgebühren, nicht die Höchstgebühren. Fordern Sie im Voraus einen Kostenvoranschlag für Ihre Scheidung an. Auch das geht mittlerweile ohne Probleme über das Internet. Im Endeffekt entscheidet zwar der Familienrichter beim Gerichtstermin am Ende des Verfahrens über die Kosten, jedoch wird ein seriöser Kostenvoranschlag keine oder kaum Abweichungen zum vom Richter festgesetzten Endpreis haben. Internetkostenrechner sind zwar schnell, jedoch häufig auch sehr ungenau, weil sie nicht alle Punkte mit in die Berechnung einfließen lassen.
  • Sonstige Kostenersparnisse von mehreren hundert Euro ergeben sich dadurch, dass Sie eventuell sich keinen halben Tag frei nehmen müssen, um zum Anwalt zu gelangen. Auch sparen Sie sich komplett die Anfahrtswege. Gerade bei bi-nationalen Scheidungen kann das ein großer Vorteil sein.
  • Heutzutage kann man sehr viele Dienstleistungen bewerten. Das gilt mittlerweile auch für Rechtsanwälte. Vorsicht ist dort geboten, wo die Bewertungen nicht über einen seriösen und unabhängigen Bewertungsservice laufen. Ansonsten können diese Bewertungen schon einmal ein gutes Indiz dafür sein, ob Sie dem Scheidungsservice Ihr Vertrauen schenken können oder nicht. Testen Sie auf jeden Fall den Scheidungsservice und Anwalt, indem Sie mal dort anrufen!

Es gibt Fälle, in denen beide Ex-Partner je einen Rechtsbeistand benötigen. Das gilt bei Rosenkriegen, die über Jahre geführt werden. Obwohl solche Fälle mittlerweile auch komplett online bearbeitet werden können, empfiehlt es sich, sehr eng mit den Anwälten zu kommunizieren. Achten Sie dabei unbedingt auf die Kosten! Alle anderen Scheidungskonstellationen können heutzutage gut über einen Online Service bearbeitet werden. Dass der Internet Anwalt natürlich auch sehr gut erreichbar sein und die Kommunikation stimmen muss, versteht sich von selbst.

Checkliste: Zehn wichtige Fragen zu Online Scheidung

Download (472 kB)

Ist die Online Scheidung auch für meine/unsere Scheidung geeignet?

Ob eine Internetscheidung auch für Sie geeignet ist, liegt vor allem an der Anwaltskanzlei, die Sie betreut! Warum? Weil die Kommunikation zwischen Ihnen und dem Anwalt bzw. der Anwaltskanzlei perfekt sein muss.

Wenn Sie einen Rosenkrieg führen, dann haben Sie und Ihr Ex-Partner je einen Rechtsanwalt. Ob Sie sich nun immer vor Ort in seiner Kanzlei treffen oder sich telefonisch oder per Videokonferenz austauschen (gerade wenn Sie sich im Ausland befinden ist dieser Weg der Kommunikation hervorragend geeignet), spielt letztendlich keine Rolle. Wenn Ihr Anwalt gut mit Ihnen kommuniziert, dann kann auch ein streitiges Verfahren online durchgeführt werden. Es besteht darüber hinaus bestimmt immer die Möglichkeit, Ihren Anwalt auch vor Ort aufzusuchen, wenn Sie es wünschen.

Wenn Ihre Scheidung eher einvernehmlicher Natur ist, dann bietet sich die Online Scheidung wirklich an. Denn je mehr sogenannter „Scheidungsfolgen“ Sie ohne Streit zusammen gelöst haben, desto einfach wird das Verfahren. Den zweiten Anwalt können Sie sich hier komplett sparen, denn Sie haben alles im Voraus geregelt.

Jedoch gibt es auch bei ganz einvernehmlichen und normalen Scheidungen ohne Rosekrieg Fälle, in denen kurzfristig ein 2. Anwalt benötigt wird:

  • Wenn Sie auf den Versorgungsausgleich vor Gericht verzichten möchten, benötigen Sie einen zweiten Anwalt.
  • Wenn das Scheidungsurteil (Scheidungsbeschluss) sofort rechtskräftig werden soll, benötigen Sie auch einen zweiten Anwalt vor Gericht.
  • Normalerweise ist es für einen guten Scheidungsservice kein Problem, kurz einen zweiten Anwalt zu organisieren. Beachten Sie aber, dass dieser zweite Anwalt dann von Ihrem Noch-Ehepartner auch bezahlt werden muss, weil dieser Anwalt ja nicht für Sie, sondern für Ihren zukünftigen Ex-Partner agiert. Die Preise für den zweiten Anwalt variieren. Fragen Sie also im Vorfeld unbedingt nach!

Die Online Scheidung ist mittlerweile für (fast) alle Scheidungsfälle geeignet. Sehr wichtig ist die Kommunikation mit Ihrem Scheidungsservice. Sehr wenige Kanzleien im Familienrecht sind sehr gut erreichbar. Sie sollten auf jeden Fall im Vorfeld die Kanzlei testen und alle Fragen, die Sie haben, auch beantwortet bekommen.

Die Fragen, die zwar wichtig sind, die Sie aber nicht gestellt haben, sollten unbedingt auch von Ihrem Anwalt beantwortet werden!

Ist eine Scheidung online tatsächlich preisgünstiger?

Es gibt Gesetze, die die Mindestgebühren bei den Anwaltskosten und den Gerichtsgebühren festsetzen. Das sollte doch bedeuten, dass die Scheidungskosten bei allen Anwälten identisch sein müssten: Die Realität sieht leider anders aus. Wir kennen Fälle, wo bei identischer Sachlage unterschiedliche Kostenvoranschläge erstellt worden sind. Woran liegt das? Die Berechnung der Kosten bei einer Scheidung ist leider alles andere als transparent. Es gibt genügend Möglichkeiten, Tricks und juristische Kniffe, die Kosten entweder zu senken oder in die Höhe zu treiben! Sie sollten einen Scheidungsanwalt finden, der Ihnen etwas Gutes tun will und nicht sich selbst.

Sehr häufig kann die Scheidung online mit nur einem Anwalt durchgeführt werden. Das bedeutet, dass Sie bereits 50% der Kosten einsparen. Es gibt sehr viele Möglichkeiten, den sogenannten Gegenstandswert (das ist die Berechnungsgrundlage, auf Grundlage dessen die Anwaltskosten und Gerichtsgebühren berechnet werden) zu senken. Das ist gut für Ihren Geldbeutel und schlecht für Ihren Anwalt, der somit nicht mehr so viel mit Ihrer Scheidung verdient.

Hier mal 2 Möglichkeiten, die Rechnung für Ihre Scheidung so freundlich wie möglich zu gestalten:

  • Bei Ihrem Scheidungsverfahren kann auf einen besonders niedrigen Gegenstandswert hingewirkt werden. Wenige Anwälte beantragen eine Verminderung von bis zu 20-25% des Gegenstandswerts wegen Einvernehmlichkeit der Scheidung. Manche Richter akzeptieren sogar eine Minderung bis zu 30%!
  • Nicht alle Anwälte berücksichtigen, dass Ihre Unterhaltspflichten und Ihre Schulden bei der Berechnung des Gegenstandswertes mit eingerechnet werden.

Expertentipp:

Nur wenige Anwälte scheinen solche Anträge zu stellen, die Ihnen als Kunden mehrere 100 Euro einsparen können. Das ist kein Wunder, denn sie verdienen an hohen Gegenstandswerten, je höher der Gegenstandswert, desto mehr wird verdient. Am Ende entscheidet der Scheidungsrichter, ob er dem Antrag auf Minderung des Gegenstandswerts zustimmt oder nicht. Das ist von Gericht zu Gericht verschieden. Wird der Antrag nicht gestellt, dann kann auch nicht gespart werden!

Bei wem soll ich die Internet Scheidung einleiten? Auf was muss ich achten?

Wer kennt das nicht. Sie wollen etwas kaufen und bestellen das Produkt: Auf der anschließenden Rechnung erscheinen Positionen, mit denen Sie nicht gerechnet haben!

Wenn der Anwalt zum Beispiel einen auswärtigen Termin wahrnimmt, dann kann er Ihnen Reisekosten und Abwesenheitskosten in Rechnung stellen! Das sind schnell mal 100 bis 200 Euro, die Sie mehr zahlen müssten. Preiswert ist das nicht mehr.

Es gibt in Deutschland nur wenige Anbieter, die sich wirklich auf Online Scheidungen spezialisiert haben. Tipp: Geben Sie bei Google doch einfach mal das Wort „Scheidungsservice“ ein. Gerade wer Online Scheidungen für Menschen, die an Trennung und Scheidung denken, anbietet, sollte hervorragend telefonisch erreichbar sein! Deswegen ist es immer eine gute Idee, einfach mal anzurufen. Sie bekommen schnell ein Gefühl, ob Sie dort richtig sind, oder nicht.

Andere Frage: Bei wem kaufen Sie Ihre Bücher, CDs, Ihre Brille oder Ihr Auto? Natürlich muss der Preis erst mal stimmen. Wer möchte schon einen überhöhten Preis bezahlen für eine Dienstleistung oder ein Produkt, das es woanders viel preiswerter gibt? Das darf aber nur ein Grund sein. Gerade beim Thema Trennung und Scheidung benötigen Sie ein „sehr gutes Bauchgefühl“. Bin ich bei dem Scheidungsservice A gut aufgehoben oder doch eher beim Service B? Das finden Sie nur heraus, wenn Sie anrufen und mit den Personen dort sprechen!

Expertentipp:

Auch wenn es mittlerweile sehr viele Familienanwälte gibt, sind es nur wenige, die sich auf Internet Scheidungen seit vielen Jahren spezialisiert haben. Rufen Sie unbedingt an und holen Sie sich einen Kostenvoranschlag.

Wie geht es nach dem Ausfüllen des Online-Scheidungsantrags weiter?

Die Internetscheidung sollte immer mit einer vorherigen Kontaktaufnahme beginnen. Rufen Sie Ihren Scheidungsservice auch mal außerhalb der normalen Öffnungszeiten an. Wenn Sie ein gutes Gefühl haben und dem Anbieter vertrauen, dann können Sie das Scheidungsantragsformular online ausfüllen. Es sollte auch möglich sein, das Antragsformular auszudrucken und dann einfach per Post abzuschicken.

Gerade nach dem Ausfüllen des Scheidungsantrags sollten Sie gut betreut sein. Normalerweise, wenn noch Beratungsbedarf besteht, können Sie Ihre Fragen am Telefon oder auch per Email beantwortet bekommen. Sie merken schon: Die Kommunikation mit dem Scheidungsservice muss sehr gut funktionieren.

Sie erhalten nach dem Ausfüllen des Antrags Post von Ihrem Anwalt! Im Briefumschlag befinden sich der auf Papier formulierte Scheidungsantrag zur Durchsicht und auch eine Vollmacht, die Sie unterschreiben und zurücksenden müssen, damit der Anwalt auch für Sie tätig werden kann. Gegebenenfalls müssen Sie noch das Formular für die Verfahrenskostenhilfe ausfüllen.

Wenn Sie keine Fragen mehr haben und alles geklärt ist, dann kann der Scheidungsantrag zu Ihrem Familiengericht gesendet werden. Das Gericht vergibt eine Nummer für Ihren „Fall“ und informiert auf dem Postweg Ihren Noch-Ehepartner, dass die Scheidung nun eingeleitet worden ist.

Wenn alles geklärt ist (vor allem der sogenannte Versorgungsausgleich dauert ein paar Wochen), dann kommt es zum schlussendlichen Scheidungstermin vor Gericht, der 10-15 Minuten dauert. Am Ende steht der Gerichtsbeschluss des Richters.

Expertentipp:

Während des ganzen Verfahrens sollte Ihr Anwalt sehr gut erreichbar sein. Zumindest sollten Sie jeder Zeit wissen, was gerade passiert mit Ihrer Scheidung. Werden Sie immer zurückgerufen, wenn Sie es wünschen? Können Sie auch mal um 3 Uhr morgens an Ihre Unterlagen in einem geschützten Bereich (sogenannte Webakte)? Können Sie auch am Samstag oder Sonntag mal anrufen und ein Gespräch führen?

Kann ich beim Scheidungsanwalt online auch wieder kündigen, wenn ich nicht zufrieden bin?

Sie können jeder Zeit Ihren Online Scheidungsanwalt kündigen. Sie haben Ihren Anwalt schriftlich beauftragt, die Scheidung durchzuführen, somit kam ein Anwaltsvertrag zustande. Wenn Sie nicht mehr zufrieden mit Ihrem Anwalt sind, dann haben Sie jeder Zeit das Recht und die Möglichkeit zu kündigen. Eine schriftliche Kündigung beispielsweise per Brief oder auch per Email reicht aus. Sie können ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist und auch ohne Benennung eines Grundes Ihren Anwalt kündigen.

Beachten Sie aber bitte, dass der gekündigte Anwalt das Recht hat, für die bereits geleistete und noch nicht bezahlte Arbeit Ihnen eine Abschlussrechnung zu stellen.

Unterlagen, die Sie ihm ausgehändigt haben, muss er Ihnen nach Begleichung der Abschlussrechnung ohne „Wenn und Aber“ aushändigen. Sie können die Unterlagen auch direkt an Ihren neuen Anwalt zusenden lassen.

Bei Problemen können Sie sich immer an die jeweilige Anwaltskammer wenden, die -wenn nötig- ein kostenloses Vermittlungsverfahren durchführt. Die für Ihren Anwalt zuständige Anwaltskammer finden Sie immer im Impressum auf der Webseite.

Somit müssen Sie immer genau abwägen, ob es sich lohnt, zu kündigen oder ob Sie doch lieber bei dem Anwalt bleiben. Wenn Sie noch am Anfang sind und Sie merken, dass Ihr Anwalt nicht gut kommuniziert oder nie erreichbar ist, dann wechseln Sie, denn es wird bestimmt nicht besser mit der Zeit. Wenn Sie am Ende des Verfahrens sind und Sie haben Ihren Anwalt schon monatelang „ausgehalten“, dann macht es normalerweise keinen Sinn, so kurz vor dem Ende zu wechseln. Es kommt aber immer auf den Einzelfall an.

Muss ich bei einer Scheidung online sofort alles bezahlen?

Das kommt auf den Scheidungsanwalt selber an. Sehr viele Anwälte verlangen eine Anzahlung, bevor Sie mit der Arbeit beginnen. Das ist ja auch in Ordnung, wenn dann die Arbeit auch stimmt. Einige Anwälte warten mit der Zusendung der Rechnung bis die Scheidung beim Familiengericht eingereicht ist. So haben Sie die Sicherheit, dass die Scheidung online auf einem guten Weg ist und nichts mehr passieren kann. Fragen Sie einfach immer nach, wie die Zahlungsmodalitäten bei Ihrem Anwalt sind.

Einige Anwälte akzeptieren mittlerweile auch Ratenzahlungen, die Sie dann weitgehend frei vereinbaren können. Achten Sie nur darauf, dass Sie möglichst keine Finanzierungskosten für die Ratenzahlungen in Rechnung gestellt bekommen!

Wie seriös sind Scheidungen online? Laufe ich da nicht Gefahr, dass die ganze Sache am Ende vom Richter nicht anerkannt wird?

Die Seriosität von Online Scheidungen wird häufiger hinterfragt. Seien Sie unbesorgt: Die Scheidung online ist genau wie eine herkömmliche Scheidung. Beide Arten werden vom Richter anerkannt!

Viel wichtiger ist die Seriosität des Anwalts, der die Scheidung online anbietet. Auch hier gilt, dass Sie erst einmal die Webseite gut anschauen sollten, sich die Kundenmeinungen (am besten durch einen unabhängigen Anbieter) durchlesen und auch testen, ob Sie dort immer jemanden erreichen.

Der Service muss einfach stimmen.

Wie kann ich mich vor ungerechtfertigt hohen Rechnungen des Scheidungsanwalts schützen?

Wenn Sie einen Rechtsanwalt beauftragt haben, dann haben Sie regelmäßig eine Vollmacht zur Beauftragung unterschrieben. Wohl dem, der DAVOR einen Kostenvoranschlag angefordert hat. Denn der Anwalt hat nicht die Pflicht über die Kosten aufzuklären. Er muss sich auch nicht über die Kosten einig werden mit Ihnen. Es gelten vielmehr die Kosten, die bei einem Fall XYZ üblich sind.

Sie können Ihren Anwalt aber immer Fragen, wie die Kosten genau zustande gekommen sind. Er muss Ihnen dann genaue Auskunft geben. Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie zu viel bezahlen oder für etwas bezahlen müssen, dass gar nicht vereinbart war, dann können Sie sich an die jeweilige Rechtsanwaltskammer wenden. Die für Ihren Anwalt zuständige Kammer finden Sie immer im Impressum der Webseite.

Gibt es Urteile von Gerichten zum Thema Scheidung online?

Ja, mittlerweile gibt es ein Urteil zum Thema Scheidung online:

Die Rechtsanwaltskammer aus Hamm hatte gegen einen Anwalt geklagt, der auf seiner Internetseite mit dem Slogan „Scheidung Online -> spart Zeit, Nerven und Geld“ geworben hatte. Der Anwalt wies erläuternd darauf hin, dass die Kostenersparnis vor allem in zwei Bereichen möglich ist. Zum einen kann bei einer unstreitigen Scheidung viel Geld gespart werden, da nur ein Anwalt notwendig ist. Zum anderen wurde versprochen, beim Gericht einen Antrag auf Verringerung des Streitwerts zu stellen. Der Anwalt wies aber auch darauf hin, dass der endgültige Streitwert vom Gericht festgelegt wird.

Das Oberlandesgericht Hamm hat die Werbung für die Online Scheidung als zulässig beurteilt!

Trotz dieser Erläuterung verlangte die Rechtsanwaltskammer die Unterlassung dieser Internetwerbung. Ihrer Meinung nach enthielt die Werbebotschaft unzutreffende Aussagen und habe eine „Anlockwirkung“, die dem berufsrechtlichen Sachlichkeitsgebot widerspreche.

Nachdem schon das Landgericht Bochum diese Auffassung nicht teilte, hielt noch auch das OLG Hamm die Werbung des Anwalts für zulässig und nicht irreführend.

Die Werbung richte sich an einen durchschnittlich informierten und verständigen Verbraucher und sei dementsprechend zu beurteilen. Da die einleitende Werbeaussage durch den nachfolgenden Text erläutert werde, sei sie nicht isoliert zu betrachten.

Auch die einzelnen Aussagen des Slogans prüfte das Gericht auf ihren Wahrheitsgehalt:

  • Die Zeitersparnis bei einer Scheidung online sei schon dadurch gegeben, dass mit dem Rechtsanwalt elektronisch kommuniziert werden könne und es nicht nötig ist, in seine Kanzlei zu kommen.
  • Es sei außerdem nachvollziehbar, dass ein Kunde Nerven sparen kann, wenn er dem Anwalt nicht persönlich aufsuchen muss. Die psychischen Belastungen durch das Scheidungsverfahren könnten so verringert werden.
  • Und auch der Hinweis auf die Kostenersparnis sei zulässig. Diese sei bei einer unstreitigen Scheidung und bei einer Herabsetzung des Streitwerts möglich. Dabei wisse ein Verbraucher auch, dass bei herabgesetztem Streitwert geringere Kosten anfallen.

Nach Ansicht des Gerichts verstößt die Werbeaussage auch nicht gegen das berufsrechtliche Sachlichkeitsgebot, da es sich nicht um eine übertrieben reklamehafte „marktschreierische“ Herausstellung handelt. Folglich sei die Werbebotschaft weder in ihrem Inhalt noch in ihrer Form zu beanstanden.

Weitere Infos zu Urteilen finden Sie hier:

Wer kann mir helfen, wenn ich bezüglich meiner Scheidung online noch unsicher bin?

Sie sind noch nicht sicher, ob Sie Ihre Scheidung online starten und durchführen lassen möchten? Sie haben noch Bedenken?

Das ist normal. Wenn Sie sich einen Scheidungsservice ausgesucht haben, der sich auf Online Scheidungen spezialisiert hat, dann schauen Sie die Webseite genau an und versuchen, folgendes herauszufinden:

  • Hat die Webseite ein unabhängiges Prüfsiegel, wie von der Verbraucherzentrale oder vom TÜV? Wenn das so ist, dann ist der Service und die Webseite von einer unabhängigen dritten Stelle zertifiziert worden. Das ist ja schon einmal in Ordnung.
  • Können Sie dort anrufen und erste Frage stellen, ohne dass Sie sofort eine Rechnung erhalten? Gibt es vielleicht sogar eine kostenfreie Hotline? Können Sie ein Gespräch auch am Wochenende führen?
  • Was sagen andere Kunden (Stichwort: Kundenmeinungen), die vielleicht schon dort Ihre Scheidung durchgeführt haben, zum Service und zum Anbieter?
  • Wie aktuell ist die Webseite? Wenn die Webseite nicht mehr gepflegt ist, dann ist das kein gutes Zeichen.

Sie können sich immer selber helfen und herausbekommen, ob der Scheidungsservice für Sie der richtige ist, indem Sie dort einfach mal anrufen und ein paar Fragen stellen. Sie merken dann sehr schnell, ob Sie sich wohl fühlen, dem Service und den Menschen dort vertrauen und ob Sie letztendlich dann auch die Scheidung dort durchführen lassen wollen.

5.0 von 5 (108)

Was benötigen Sie?