Scheidungskosten: Alle Infos, Berechnungen und Rechenbeispiele

Was kostet meine Scheidung?

Sie haben im Hinblick auf Ihre anstehende Scheidung den Kostenvoranschlag des Rechtsanwalts oder die Gebührenrechung der Gerichtskasse für Ihr Scheidungsverfahren beziehungsweise nach Ihrer Scheidung die Gebührenrechnung Ihres Rechtsanwalts erhalten.

Jetzt möchten Sie selbstverständlich wissen, welche Faktoren Ihre Scheidungskosten bestimmen. Natürlich können Sie jede Rechnung blind akzeptieren und bezahlen. Aber wie es bei Rechnungen so ist: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Um die Berechnung der Scheidungskosten nachzuvollziehen, sollten Sie ungefähr wissen, welche Faktoren dabei eine Rolle spielen. Wir haben für Sie die wichtigsten Informationen zusammengetragen und verdeutlichen anhand musterhafter Berechnungen und Rechenbeispiele die Zusammensetzung der Scheidungskosten.

Das Wichtigste

  • Die Kosten für Ihre Scheidung berechnen sich nach Verfahrenswerten.
  • Die Gerichtskasse berechnet nach dem Verfahrenswert die Gerichtskosten. Ihr Anwalt berechnet nach dem Verfahrenswert seine Anwaltsgebühren.
  • Die Verfahrenswerte bei der einvernehmlichen Scheidung beschränken sich auf den Verfahrenswert für die Scheidung und den eventuell durchzuführenden Versorgungsausgleich.
  • Streiten Sie sich wegen eventueller Scheidungsfolgen, fällt für jede Scheidungsfolge ein zusätzlicher und eigenständiger Verfahrenswert an.
  • Jede Scheidungsfolge erhöht also den Verfahrenswert Ihrer Scheidung und verteuert Ihr Scheidungsverfahren.

Was heißt, der Verfahrenswert bestimmt die Scheidungskosten?

Ihre Scheidungskosten bestimmen sich nach dem Verfahrenswert (auch Gegenstandswert, Streitwert). Das Gericht setzt spätestens am Ende Ihres Scheidungsverfahrens den Verfahrenswert fest. Der Verfahrenswert berechnet sich nach Ihrem Einkommen und Ihrem Vermögen. Auch das Einkommen und Vermögen Ihres Ehegatten wird dabei berücksichtigt. Aus dem vom Gericht festgesetzten Verfahrenswert berechnet die Gerichtskasse die Gerichtsgebühren für Ihr Scheidungsverfahren und der Anwalt die Höhe der Anwaltsgebühren. Erhalten Sie im Hinblick auf Ihre anstehende Scheidung einen Kostenvoranschlag eines Rechtsanwalts, kann der Anwalt den voraussichtlichen Verfahrenswert Ihres Scheidungsverfahrens nur grob abschätzen. Maßgeblich kommt es darauf an, in welcher Höhe das Familiengericht letzten Endes den Verfahrenswert für Ihre Scheidung festsetzt. Allein der Richter entscheidet über die Festsetzung des Verfahrenswertes. Natürlich orientiert er sich dabei an dem, was Sie und Ihr Anwalt dazu vortragen.

Inwieweit unterscheidet sich der Verfahrenswert bei der einvernehmlichen Scheidung von dem Verfahrenswert bei der streitigen Scheidung?

Im Idealfall verständigen Sie sich mit Ihrem Ehepartner darauf, dass Sie sich im gegenseitigen Einvernehmen scheiden lassen und die einvernehmliche Scheidung betreiben. In diesem Fall braucht der Richter lediglich den Verfahrenswert für den Scheidungsbeschluss festzusetzen. Allenfalls wird noch der Versorgungsausgleich mit einem eigenständigen Verfahrenswert einbezogen. Sofern Sie sich jedoch streitig scheiden lassen und sich mit Ihrem Ehepartner wegen irgendwelcher Scheidungsfolgen (z.B. Unterhalt) vor dem Richter auseinandersetzen, muss das Gericht für jede Scheidungsfolge einen eigenständigen Verfahrenswert festsetzen. Die jeweils anfallenden Verfahrenswerte werden addiert und erhöhen zwangsläufig die Gerichts- und Anwaltsgebühren. Daraus ergibt sich logischerweise, dass die streitige Scheidung infolge höherer Verfahrenswerte immer höhere Gebühren verursacht und allein die einvernehmliche Scheidung den Verfahrenswert soweit als möglich nach unten drückt.

Im Gegensatz zur einvernehmlichen Scheidung verursacht die streitige Scheidung stets höhere Gebühren.

Schaubild:
Im Gegensatz zur einvernehmlichen Scheidung verursacht die streitige Scheidung stets höhere Gebühren.

Beispielrechnung:

 

Verfahrenswert einvernehmliche Scheidung
Scheidungsbeschluss 3.000 EUR1
Versorgungsausgleich + 1.000 EUR1
Gesamtvefahrenswert = 4.000 EUR1
Verfahrenswert streitige Scheidung:
Scheidungsbeschluss 3.000 EUR1
Versorgungsausgleich + 1.000 EUR1
Zugewinnausgleich + 10.000 EUR2
Ehegattenunterhalt + 8.000 EUR2
Ehewohnung + 3.000 EUR3
Aufteilung des Hausrats + 2.000 EUR3
Regelung des Sorge- oder Umgangsrecht + 3.000 EUR3
Gesamtverfahrenswert = 30.000 EUR

1) Mindestverfahrenswert   2) Beispielwert   3) Regelverfahrenswert

Mit welchen Gebühren muss ich rechnen?

Die Gerichtskasse berechnet die Gerichtsgebühren nach Maßgabe des Familiengerichtskostengesetzes (FamGKG) und rechnet den Aufwand ab, den das Gericht für Ihre Scheidung tätigt. Die Anwaltskosten berechnen sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG).

Im Scheidungsbeschluss steht: „Kosten werden gegeneinander aufgehoben“. Was heißt das?

Bei Scheidungen gibt es keine Gewinner oder Verlierer. Daher beschließt das Gericht im Regelfall, dass die Kosten des Verfahrens „gegeneinander aufgehoben“ werden. Dieser Beschluss führt dazu, dass Sie und Ihr Ehepartner, soweit jeder anwaltlich vertreten ist, die eigenen Anwaltskosten selber tragen. Die Gerichtskosten teilen Sie dagegen zwischen sich auf. Soweit Sie Ihre einvernehmliche Scheidung umsetzen konnten und dafür nur einen einzigen Rechtsanwalt beauftragen mussten, dürfte es fair sein, wenn sich ein Ehepartner an den Anwaltsgebühren des anderen beteiligt. Im Regelfall trägt jeder Ehepartner die Hälfte der Gerichtsgebühren. Ein rechtlicher Anspruch darauf besteht aber nicht.

Wieso bestimmt unser Einkommen den Verfahrens­wert?

Um den Verfahrenswert für Ihre Scheidung zu berechnen, will das Gericht wissen, wie viel Sie und Ihr Ehepartner monatlich netto verdienen. Auch das Kindergeld und Kindergeldzuschüsse sowie Unterhaltsgeld müssen Sie sich als Einkommen anrechnen lassen. Sozialhilfeleistungen, die keine Lohnersatzfunktion haben, werden hingegen nicht angerechnet. Ihr Nettoeinkommen ergibt sich im Regelfall aus Ihrer Lohnabrechnung.

Steht Ihr gemeinsames Nettoeinkommen fest, multiplizieren Sie diesen Betrag mit drei. Daraus ergibt sich der maßgebliche Verfahrenswert.

Praxisbeispiel:

Mark hat die Scheidung von Clara eingereicht. Das Paar hat zwei Kinder. Mark verdient als IT-Berater netto 2.500 EUR, Clara arbeitet als Verkäuferin und bringt 1.000 EUR netto im Monat nach Hause. Ihr gemeinsames Einkommen beträgt 3.500 EUR/Monat.

So berechnen Sie jetzt das Nettoeinkommen:
Für jedes Kind dürfen Mark und Clara vom gemeinsamen Nettoeinkommen zunächst einen Freibetrag von 250 EUR, für zwei Kinder also 500 EUR, abziehen. Das verbleibende gemeinsame Nettoeinkommen von 3.000 EUR wird jetzt verdreifacht. Daraus ergibt sich ein Verfahrenswert im Hinblick auf das Einkommen von zunächst 9.000 EUR. (Das Kindergeld lassen wir hier der Einfachheit halber unberücksichtigt).

Nettoeinkommen Mark 2.500 EUR
Nettoeinkommen Clara + 1.000 EUR
Freibetrag Jonas (Kind 1) - 250 EUR
Freibetrag Johanna (Kind 2) - 250 EUR
Anzusetzendes Nettoeinkommen = 3.000 EUR
Verdreifacht x 3
Zwischenergebnis Nettoeinkommen = 9.000 EUR

Wie beeinflusst unser Vermögen den Verfahrenswert?

Alles, was Jan und Petra an Vermögen besitzen, erhöht den Verfahrenswert. Die Werte bestimmen sich nach Schätzungen. Um ihr maßgebliches Vermögen zu bestimmen, vermindern Jan und Petra ihre aktiven Vermögenswerte um ihre Verbindlichkeiten.

Praxisbeispiel:

Jan und Petra hatten gemeinsam ein Haus gekauft. Ihr Bankguthaben beträgt 20.000 EUR. Hat das Haus beispielsweise einen Verkehrswert von 300.000 EUR und haben Jan und Petra es finanziert, dürfen sie das zur Kaufpreisfinanzierung aufgenommene Bankdarlehen in Höhe von restlichen 150.000 EUR davon abziehen. Daraus errechnet sich ein Vermögenswert von 150.000 EUR für ihr Haus. Insgesamt beträgt das Vermögen von Jan und Petra dann 170.000 EUR (Haus und Bankguthaben). Davon dürfen Jan und Petra jeweils einen Freibetrag von 30.000 EUR abziehen. Es verbleiben also 110.000 EUR Vermögen. Davon brauchen sich Jan und Petra jedoch lediglich 5 % anrechnen zu lassen. 5 % von 110.000 EUR ergeben 5.500 EUR. Dieser Betrag von 5.500 EUR fließt in die Berechnung des Verfahrenswertes für das Scheidungsverfahren ein.

Verkehrswert Haus 300.000 EUR
Bankguthaben + 20.000 EUR
Bankfinanzierung Haus - 150.000 EUR
Freibetrag Jan - 30.000 EUR
Freibetrag Petra - 30.000 EUR
Zwischenergebnis = 110.000 EUR
5% Anrechnungsfähig * 0,05
Zwischenergebnis Vermögen = 5.500 EUR

Vorläufiges Ergebnis
Der Verfahrenswert für die Scheidung von Jan und Petra, (hier noch ohne Berücksichtigung des Versorgungsausgleichs), beträgt also:

Verfahrenswert Einkommen 9.000 EUR
Verfahrenswert Vermögen + 5.500 EUR
Verfahrenswert insgesamt = 14.500 EUR

Dieser Betrag bildet die erste Grundlage für die Berechnung der Gerichts- und Anwaltsgebühren.

Welche Bedeutung hat der Versorgungsausgleich für den Verfahrenswert?

Mit dem gesetzlich vorgeschriebenen Versorgungsausgleich werden die während der Ehe von beiden Ehepartnern erworbenen Renten und Rentenanwartschaften untereinander ausgeglichen. Im Regelfall muss das Familiengericht den Versorgungsausgleich von Amts wegen durchführen. Sie können den Versorgungsausgleich aber auch in einer Scheidungsfolgenvereinbarung regeln, ihn insbesondere ausschließen oder inhaltlich individuell gestalten. Haben Sie hierzu nichts vereinbart, muss das Gericht den Versorgungsausgleich durchführen und setzt dafür zusätzlich einen eigenständigen Verfahrenswert an.

Praxisbeispiel:

Jan und Petra sind als Arbeitnehmer gesetzlich rentenversichert. Außerdem besitzt Jan eine private Rentenversicherung. Petra leistet Beiträge für eine Riester-Rente. Das Ehepaar Jan und Petra besitzt also insgesamt vier Versorgungsanwartschaften. Anwartschaft bedeutet, dass die Rente erst ausgezahlt wird, wenn sie fällig wird.

Den Mindestverfahrenswert für den Versorgungsausgleich setzt das Gesetz auf 1.000 EUR fest. Ansonsten zählt das Nettoeinkommen des Ehepaares. Daraus kann sich ein höherer Verfahrenswert als 1.000 EUR ergeben. Der Verfahrenswert beträgt für jede Versorgungsanwartschaft 10 % des erzielten Nettoeinkommens der Ehegatten. Davon wird für jedes Kind einen Freibetrag von 250 EUR abgesetzt.

Danach berechnet sich der Verfahrenswert für den Versorgungsausgleich wie folgt:
Das dreifache gemeinsame Nettoeinkommen von Jan und Petra beträgt 9.000 EUR. Davon ist der Freibetrag für die beiden Kinder von insgesamt 500 EUR abzuziehen. Es verbleiben 8.500 EUR. Davon wiederum fließen 10 % = 850 EUR in den Verfahrenswert ein. Da das Ehepaar vier Versorgungsanwartschaften besitzt, multipliziert sich der Betrag um den Faktor vier. Es ergibt sich ein Verfahrenswert für den Versorgungsausgleich von 3.400 EUR.

Verfahrenswert Nettoeinkommen 9.000 EUR
Freibetrag Kinder - 500 EUR
Zwischensumme Nettoeinkommen = 8.500 EUR
10% Anrechnungsfähig * 0,1
Zwischenergebnis Anwartschaft = 850 EUR
Anzahl Anwartschaft x 4
Verfahrenswert Versorgungsausgleich = 3.400 EUR

Verfahrenswert die Scheidung und den Versorgungsausgleich

Verfahrenswert Einkommen 9.000 EUR
Verfahrenswert Vermögen + 5.500 EUR
Verfahrenswert Versorgungsausgleich + 3.400 EUR
Verfahrenswert insgesamt = 17.900 EUR

Nach diesem Verfahrenswert berechnen sich im nächsten Schritt die Gerichts- und Anwaltsgebühren.

Wie berechnet das Gericht die Gerichtsgebühren für meine Scheidung?

Wenn die Verfahrenswerte feststehen, kann das Gericht die Gerichtsgebühren berechnen. Möchten Sie den Scheidungsantrag stellen, müssen Sie Ihrem Rechtsanwalt Angaben zu Ihren Einkommens- und Vermögensverhältnisse machen. Danach berechnet Ihr Rechtsanwalt den vorläufigen Verfahrenswert. Aufgrund dieser Angaben im Scheidungsantrag erstellt die Gerichtskasse die Gerichtskostenrechnung. Daraus ersehen Sie, welche Gerichtsgebühren Sie an die Gerichtskasse einzahlen müssen, damit Ihr Scheidungsantrag bearbeitet wird. Auf der Grundlage Ihrer Angaben kann der Rechtsanwalt die Gerichtsgebühren auch in einem Kostenvoranschlag kalkulieren.

Die Gerichtsgebühren bestimmen sich nach dem zuvor festgesetzten Verfahrenswert der Scheidung.

Schaubild:
Die Gerichts­gebühren bestimmen sich nach dem zuvor festgesetzten Verfahrenswert der Scheidung.

Das Gerichtskostengesetz setzt für jeden Verfahrenswert einen Gebührensatz fest.

Praxisbeispiel:

Bei einem Verfahrenswert bis 3.000 EUR beträgt der einfach Gebührensatz 108 EUR.

Das Gerichtskostengesetz bestimmt sodann für jede einzelne gerichtliche Aktivität einen Gebührentatbestand. Lassen Sie sich scheiden, setzt das GKG 2,0 Gebührensätze fest. Der einfache Gebührensatz verdoppelt sich also.

Praxisbeispiel:

Bei einem Verfahrenswert bis 3.000 EUR werden zwei Gebührensätze für ein Scheidungsverfahren verlangt also 216 EUR.

Mehrwertsteuer wird keine berechnet. Ergibt sich also beispielsweise ein Verfahrenswert von 3.000 EUR (Mindestverfahrenswert einer Scheidung ohne Versorgungsausgleich) zahlen Sie vorab 216 EUR an die Gerichtskasse. Muss der Versorgungsausgleich durchgeführt werden, erhöht sich der Verfahrenswert auf 4.000 EUR. Dann ergibt sich eine 2,0 Gerichtsgebühr in Höhe von 254 EUR.

Sobald Sie den Betrag an die Gerichtskasse gezahlt haben, stellt das Gericht Ihren Scheidungsantrag Ihrem Ehepartner zu und fordert ihn auf, dazu Stellung zu nehmen. Können Sie die Gerichtsgebühr augenblicklich nicht leisten, können Sie mit uns eine Zahlungsvereinbarung treffen oder Sie bitten Ihren Rechtsanwalt, zusammen mit Ihrem Scheidungsantrag staatliche Verfahrenskostenhilfe zu beantragen.

Ergebnis:
Der Verfahrenswert in unserem Beispiel beträgt 17.900 EUR. Daraus ergibt sich für das Scheidungsverfahren von Jan und Petra ein Gebührenansatz von 2,0 Gerichtsgebühren in Höhe von 638 EUR.

Wie berechnet mein Anwalt die Gebühren für meine Scheidung?

Die Anwaltsgebühren berechnen sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG). Wie bei den Gerichtskosten bestimmt die Gebührentabelle in Abhängigkeit vom Verfahrenswert zunächst den einfachen Gebührensatz. Je nachdem, was der Rechtsanwalt veranlasst oder tut, erhöht sich der einfache Gebührensatz um einen bestimmten Faktor.

Die Anwaltsgebühren bestimmen sich in Abhängigkeit vom Verfahrenswert.

Schaubild:
Die Anwalts­gebühren bestimmen sich nach dem RVG in Abhängigkeit vom Verfahrenswert.

Verfahrensgebühr

Rechtsanwälte erhalten dafür, dass sie den Scheidungsantrag beim Familiengericht einreichen, eine sogenannte Verfahrensgebühr. Die Verfahrensgebühr beträgt das 1,3-fache des im RVG festgesetzten einfachen Gebührensatzes.

Terminsgebühr

Da der Rechtsanwalt Sie im mündlichen Verhandlungstermin vor dem Familiengericht vertreten muss, darf er zusätzlich eine Terminsgebühr berechnen. Sie beträgt bei Scheidungen grundsätzlich 1,2 Gebührensätze. Ist die Scheidungssache aufwendig, darf der Anwalt den Gebührensatz erhöhen, beispielsweise auf 1,5 oder 1,7. Es ist seine persönliche Entscheidung, ob er davon Gebrauch macht oder nicht. Bei uns ist es jedenfalls so, dass unsere Kooperationsanwälte nur den unteren Gebührensatz in Ansatz bringen und diesen Ansatz nicht noch zusätzlich erhöhen. Bei uns zahlen Sie also im Regelfall nur die gesetzlichen Mindestgebühren.

Praxisbeispiel:

Der Verfahrenswert in unserem Beispiel beträgt 17.900 EUR. Ihr Anwalt berechnet:

Die Wertgebühr (Der Gebührensatz) bei einem Gegenstands wert zwischen 16.000 EUR und 19.000 EUR beträgt derzeit 696 EUR

Gebührensatz 696 EUR
Faktor Verfahrensgebühr 1,3 x 1,3
Verfahrensgebühr = 904,80 EUR
Gebührensatz 696 EUR
Faktor Terminsgebühr 1,2 X 1,2
Terminsgebühr = 835,20 EUR
Verfahrensgebühr 904,80 EUR
Terminsgebühr + 835,20 EUR
Auslagenpauschale + 20,00 EUR
19% Mehrwertsteuer + 334,40 EUR
Anwaltsgebühren insgesamt = 2.094,40 EUR

Jan und Petra zahlen für ihre einvernehmliche Scheidung folgende Scheidungskosten:

Anwaltskosten 2.094,40 EUR
Gerichtskosten + 638,00 EUR
Insgesamt = 2.732,40 EUR

Wie wirkt sich die einvernehmliche Scheidung auf die Scheidungskosten aus?

Lassen sich Jan und Petra einvernehmlich scheiden, genügt es, wenn einer der Ehepartner einen Rechtsanwalt beauftragt. Nur dieser Rechtsanwalt reicht den Scheidungsantrag beim Familiengericht ein. Der andere Ehepartner stimmt dem Scheidungsantrag lediglich zu. Daraus ergibt der Vorteil, dass Jan und Petra nur die Gebühren für einen Rechtsanwalt bezahlen müssen. Der Gebührenaufwand für einen zweiten Anwalt erübrigt sich. Streiten sich Jan und Petra hingegen über eine Scheidungsfolge, beispielsweise um den Ehegattenunterhalt oder den Zugewinnausgleich, müssen beide einen eigenen Rechtsanwalt beauftragen. Für den zweiten Anwalt fallen eigenständige und zusätzliche Gebühren in Höhe des Verfahrenswertes an. Je mehr Scheidungsfolgen vor Gericht verhandelt werden, desto mehr Verfahrenswerte fallen an und desto höher fällt der Gesamtverfahrenswert letztlich aus.

Bestimmen noch andere Faktoren die Scheidungskosten?

Zwar bemessen sich die Scheidungskosten grundsätzlich nach den Einkommens- und Vermögensverhältnissen des Ehepaares. Allerdings hat das Gericht zusätzlich alle Umstände des Einzelfalls zu berücksichtigen, die sich aus dem Umfang und der Bedeutung der Scheidungssache ergeben können. Haben die Ehepartner nur geringes Einkommen, muss das Gericht trotzdem den Mindestverfahrenswert für die Scheidung in Höhe von 3.000 EUR in Ansatz bringen (§ 43 FamGKG). Gleiches gilt, wenn die Ehegatten Leistungen nach dem ALG II (Hartz IV) beziehen. Auch dann muss das Gericht den Mindestverfahrenswert für die Ehescheidung bei 3.000 EUR ansetzen.

Welche Verfahrenswerte kommen für Scheidungsfolgesachen in Ansatz?

Die einvernehmliche Scheidung ist die beste Voraussetzung dafür, dass die Verfahrenswerte für die Gerichts- und Anwaltsgebühren so gering wie möglich festgesetzt werden können. Sofern Sie Ihre Scheidung streitig durchführen, erhöht sich der Verfahrenswert für jede einzelne Scheidungsfolge um einen eigenständigen Verfahrenswert. Fordern Sie beispielsweise nachehelichen Ehegattenunterhalt und machen die Forderung gerichtlich geltend, richtet sich der Verfahrenswert nach dem zwölffachen Betrag Ihrer Forderung.

Praxisbeispiel:

Fordern Sie beispielsweise 300 EUR Ehegattenunterhalt, ergibt sich zusätzlich ein Verfahrenswert von 12 x 300 EUR = 3.600 EUR. Dafür fallen Anwaltsgebühren in Höhe von nunmehr 2.231,25 EUR und Gerichtsgebühren von 1.035 EUR an. Da Ihr Ehepartner bei der streitigen Scheidung durch einen eigenen Rechtsanwalt vertreten sein muss, zahlt er seinerseits gleichfalls Anwaltsgebühren an seinen Anwalt in Höhe von ebenfalls 2.231,25 EUR. Ihre Scheidung kostet Sie dann insgesamt 5.497,50 EUR.

Fazit

Sie sind gut beraten, möglichst auf eine streitige Scheidung zu verzichten und die Scheidung einvernehmlich zu betreiben. Jede gerichtlich verhandelte Scheidungsfolge erhöht den Verfahrenswert und damit die Verfahrenskosten insgesamt. Eventuelle Scheidungsfolgen regeln Sie weitaus kostengünstiger in einer Scheidungsfolgenvereinbarung.

Autor:  Volker Beeden

5.0 von 5 (6)

Was benötigen Sie jetzt?


Kostenlose Hotline — Rund um die Uhr!
Anruf und Gespräch sind garantiert kostenlos!

0800 - 34 86 72 3

Ratgeber

Zur Ratgeber Übersicht

Zu den Checklisten

Zu den Formularen

Warum wir?

Schließen

Persönliche Beratung*

Ein persönlicher Rechtscoach hilft Ihnen. Die Beratung* ist immer kostenlos für Sie.

Beratungstermin* anfordern

Gratis-Infopaket

Verständliche Top-Informationen, Spar-Tipps, Checklisten & Schaubilder.

Gratis-Infopaket anfordern

24/7 Service

Wir bieten eine TÜV-zertifizierte Service-Qualität.

  Zum Scheidungsservice

Sparen Sie mit uns

Wir garantieren Ihnen eine preiswerte Scheidung. Sie sparen Zeit & Geld!

  Mehr erfahren

Kundenmeinungen

Danke an unsere Kunden für die vielen ausgezeichneten 5 Sterne Bewertungen.

  Alle Kundenmeinungen

Über uns

Wir bieten die neue Generation von Rechtsdienstleistungen.

Unser Team für Sie
(Sie gelangen auf unsere Firmenseite.)

Vertrauen & Garantien

Wir stehen für Vertrauen, Transparenz, Seriosität, Erfahrung & besten Service!

Alle Garantien für Sie

           

Icon: Gratis-Infopaket Gratis-Infopaket
Jetzt sofort anfordern!

Icon: Kostenlose Beratung* Scheidungsantrag
Jetzt einreichen

Schließen

TELEFON

0800 - 34 86 72 3

Rund um die Uhr - Garantiert kostenlos!

International: +49 211 - 99 43 95 0

TERMIN

Vereinbaren Sie einfach einen

Beratungstermin* mit uns:

Die Terminvereinbarung und

Beratung* sind zu 100% kostenfrei!

GRATIS-INFOPAKET
FÜR IHRE SCHEIDUNG

Icon: Gratis-Infopaket

Alle Infos auf 24 Seiten! FAQs, Spar-Tipps und Schaubilder.

ONLINE-SCHEIDUNGSANTRAG

Icon: Online-Scheidungsantrag

Ihre Scheidung seriös, schnell
und zum günstigen Preis!