Zu den Checklisten

Zu den Formularen

Wie läuft das eigentliche Scheidungsverfahren ab?

Frage:

Wie läuft das eigentliche Scheidungsverfahren ab?

Antwort:

Um sich scheiden zu lassen, müssen Paare im Normalfall ein Trennungsjahr abwarten. Im Scheidungsverfahren kann es daher auf den Tag der Trennung ankommen.
Generell kann kurz vor Ende des Trennungsjahres einer der beiden Partner durch einen Anwalt einen Scheidungsantrag beim Familiengericht einreichen. Nur, wenn zeitgleich ein Antrag auf Prozesskostenhilfe gestellt werden soll, muss das komplette Trennungsjahr abgewartet werden. In diesem Fall können Scheidungsanträge erst nach Ablauf des Trennungsjahres eingereicht werden.
Die Einreichung des Scheidungsantrages bei Gericht kann nur ein Anwalt vornehmen. Der scheidungswillige Ehegatte/ Ehegattin muss daher anwaltlich vertreten werden.
Der Scheidungsantrag wird dem anderen Ehepartner direkt vom Gericht zugeschickt. Mit dieser Zustellung ist das gerichtliche Scheidungsverfahren dann offiziell eingeleitet.
Jetzt erhalten die Eheleute (wenn sie nicht bereits entsprechende Regelungen getroffen haben) Formulare, in denen sie Auskunft über ihre voraussichtlichen Rentenansprüche geben sollen. Diese werden ausgefüllt an den Anwalt zurückgeschickt, und von diesem an das Gericht weiter geleitet. Das Gericht übersendet die Formulare an die zuständige Rentenversicherungsanstalt. Dort wird dann für beide Partner ein sogenannter Rentenversicherungslauf erstellt. Diesen erhält dann das Gericht.
Hat das Gericht alle benötigten Informationen zusammen, legt der Richter den eigentlichen Scheidungstermin fest. Die eigentliche Verhandlung dauert in der Regel nicht länger als 15 Minuten.
Der Richter fragt die Eheleute nach der Dauer des Getrenntlebens und ob die Ehe tatsächlich gescheitert ist. Die Eheleute müssen sich über Fragen über den Kindesunterhalt, das Sorgerecht, das Umgangsrecht, den Ehegattenunterhalt, die eheliche Wohnung und die Verteilung des Hausrats einig sein.
Nach dem Grund des Scheiterns, oder warum die Partner sich scheiden lassen wollen, fragt der Richter generell nicht. Dann wird das Urteil verkündet, durch das das Paar geschieden ist. Das Urteil und somit die Scheidung wird einen Monat später rechtskräftig. Gegen dieses Urteil ist innerhalb dieser Frist noch eine Berufung möglich.
5.0 von 5 (100)

Was benötigen Sie?