Zu den Checklisten

Zu den Formularen

Ehe retten? – 5 Gründe

„In guten wie in schlechten Tagen“ – wer eine längere Ehe führt, der weiß, dass dieser Spruch des Pfarrers bei der Trauung keine hohle Phrase ist. In jeder Ehe gibt es Höhen und Tiefen. Es gibt besonders glückliche Zeiten und es gibt Zeiten, in denen Streit, Unglück und Probleme überwiegen. Das ist normal und kommt in fast allen Beziehungen vor. Doch solange Paare sich lieben, miteinander sprechen und diese Probleme gemeinsam versuchen, in den Griff zu bekommen, kommen sicherlich auch wieder gute Zeiten. Streitereien und schlechte Phasen sind also kein Grund, sofort eine Ehe über Bord zu werfen. Kämpfen kann sich lohnen. Und – sicherlich ebenfalls keine hohle Phrase – aus Krisen gehen Ehe gestärkt und gefestigt hervor. Wer zusammen Probleme überstanden hat, der wächst zusammen. Werfen Sie Ihre Beziwhung also nicht leichtfertig über Bord. Sie sollten Ihre Ehe retten, wenn möglich. Es lohnt sich.

Das Wichtigste zum Thema "Ehe retten" für Sie:

  • Liebe ist der wichtigste Grund, warum Sie Ihre Ehe retten sollten.
  • Lieben sich beide Seiten noch, können Gespräche helfen, Probleme aufzuarbeiten und zu beheben.
  • Eheberatung kann helfen, die Ehe wieder zu stabilisieren.
  • Vertrauen und Halt sind wichtige Fundamente.
  • Macken sind kein Grund, eine Ehe zu beenden, vieles lässt sich gemeinsam beheben.
  • Wer viele prägende Momente geteilt hat, der rückt enger zusammen, lernt den anderen in Krisensituationen kennen und einschätzen.
  • Eine gemeinsame Vergangenheit mit vielen Höhen und Tiefen schweißt zusammen.
  • Wer gemeinsame Kinder hat, sollte alleine den Kindern zuliebe eine Ehe nicht leichtfertig aufgeben.

5 Gründe, warum Sie Ihre Ehe retten sollten

Wer über eine Trennung nachdenkt, der zeigt allerdings schon, dass er unglücklich mit seinem Leben ist. Daran muss aber nicht unbedingt die Ehe schuld sein oder der Partner. Gibt es vielleicht beruflich Probleme? Ist man unzufrieden mit sich selbst? Wer über eine Trennung nachdenkt sollte sich das zuvor gründlich überlegen. Denn am Ende beendet man eine ansonsten gute, gesunde Ehe aus einer momentanen schlechten Zeit heraus. Kämpfen für eine Beziehung lohnt sich vor allem, wenn die Grundlagen für die gemeinsame Beziehung noch da sind. Überlegen Sie sich gut, ob Sie nicht doch Ihre Ehe retten sollten.

Die Liebe zum Partner

Wer seinen Partner noch liebt, der sollte sich nicht voreilig trennen. Liebe ist der wichtigste Grund, warum Sie Ihre Ehe retten sollten. Es gibt nur wenige Gründe, die für eine Trennung sprechen könnten, wenn man sich noch liebt. Denn diese Gefühle füreinander sind die wichtigste Basis einer gesunden, stabilen Beziehung.

Wer sich nach einem langen Arbeitstag nach einer Umarmung des Partners sehnt oder nach einem Streit mit einer Freundin bei dem Partner Nähe und Trost sucht, der hegt ganz sicher noch positive Gefühle für den Partner. Er kennt einen, er weiß, welchen Trost man braucht und was man sagen sollte. Das ist viel wert und kaum aufzuwiegen oder durch jemand anderen zu ersetzen.

Ist diese Basis noch da, lieben sich beide Seiten noch, so können Gespräche helfen, Probleme aufzuarbeiten und zu beheben. Wer unzufrieden ist, sollte das mit dem Partner besprechen. Er sollte Verständnis zeigen. Das kann etwa den jährlichen gemeinsamen Urlaub betreffen, der immer an den gleichen Ort geht. Es kann aber auch um das Liebesleben gehen. Vielleicht fehlt einem Partner etwas. Denn Unzufriedenheit im Bett kann auch eine Unzufriedenheit in die Ehe hineintragen.

Schafft man es zu zweit nicht, Probleme aus dem Weg zu räumen und Unzufriedenheit zu beseitigen, so kann auch eine Paartherapie helfen, die Beziehung stabilisieren und die Ehe retten. Ein Therapeut kann helfen, Bedürfnisse anzusprechen und aufzeigen, wie man diese gegenseitig erfüllen kann.

Expertentipp:

Wer ein paar Tage auf Geschäftsreise oder zu Besuch bei seiner Freundin ist, der merkt schnell, ob er seinen Partner vermisst. Wenn ja, dann spricht das für positive Gefühle, für Liebe und Sehnsucht.

Vertrauen und Halt

Wer sich seinem Partner anvertraut, ihm all die Geschichten von der nervigen Arbeitskollegin oder den anstrengenden Eltern erzählt und von Problemen, der vertraut seinem Partner noch. Das zeigt, dass er weiterhin Halt gibt, dass er ein Anker im Alltag ist. Das sind wichtige Fundamente einer Ehe. Wenn diese noch stimmen, bedeutet das zugleich, dass auch noch positive Gefühle für den Partner da sind. Vertrauen, Halt und Gefühle füreinander: Das sollten Paare nicht leichtfertig beenden. Darauf lässt sich alles aufbauen. Selbst wenn es Probleme gibt und man unglücklich miteinander ist. Die Partner kennen einander, die eigenen Wünsche, Probleme, Sehnsüchte. Sie vertrauen in die Fähigkeiten, gegenseitigen Rat und Hilfe. Daher sollten Sie sich gut überlegen: „Will ich das aufgeben?“ Wie bereits beschrieben: Stimmt die Basis, können Gespräche helfen, notfalls auch mit einem Paartherapeuten. Dabei sollte man sich nicht scheuen, seine Wünsche und Bedürfnisse beim Partner anzusprechen – egal ob mit oder ohne Therapeut. Denn wer sich vertraut, sollte über alles sprechen können. Egal ob es besondere Wünsche bezüglich des Liebeslebens sind oder ob man sich in der Beziehung vom Partner vernachlässigt fühlt.

Niemand ist perfekt

Jeder Partner hat irgendwelche Macken und schlechten Seiten. Die Frage ist: Wie gut kann man mit ihnen umgehen? Sind es Macken, die man tolerieren kann oder die man liebevoll hinnehmen kann? Oder sind es schon wirklich störende Probleme? Wenn manche Macken am Partner stören, dann kann man das ansprechen. Gemeinsam kann man Lösungen suchen, vielleicht will der Partner sich auch bemühen, diese Macken abzustellen.

Dabei sollte man allerdings bedenken: Niemand ist perfekt. Sicherlich gibt es auch Macken an einem selbst, die den Partner in den Wahnsinn treiben. Vielleicht sagt er es aber nicht, um niemanden zu verletzen oder er schaut voller Liebe darüber hinweg. Wer Macken am Partner kritisiert, muss damit rechnen, dass er auch negative Seiten aufgezeigt bekommt und sich ändern muss. Denn eine Beziehung beruht auch immer auf Kompromissen. Vielleicht stört diese eine Macke aber gar nicht so sehr und man nimmt sie hin, statt den Partner dafür ständig zu kritisieren.

Das bedeutet aber nicht, dass man alles hinnehmen sollte: Gibt es Seiten an dem Partner, die absolut stören, dann kann man das ruhig ansprechen. Denn gemeinsam kann man daran arbeiten, das abzustellen. Macken sind aber kein Grund, eine Beziehung zu beenden. Vieles lässt sich gemeinsam beheben. Und mit manchen Dingen kann man lernen zu leben beziehungsweise sie zu tolerieren. Da ist etwa die leere Klopapierrolle, die der Partner nie wegräumt und nachfüllt. Ist das ein Trennungsgrund? Oder gewöhnt man sich einfach daran? Vielleicht räumt man die leere Rolle einfach selbst weg. Schließlich lässt man selbst immer seine benutzten Socken auf dem Schlafzimmerboden liegen und die räumt der Partner stillschweigend weg, obwohl er es nicht leiden kann.

Expertentipp:

Machen Sie eine Liste, auf der Sie für sich selbst aufschreiben, was Sie am Partner stört, über welche Macken sie hinwegsehen können und welche unbedingt angesprochen werden sollten. Zu viel Kritik ist schädlich für eine Beziehung, daher sollten Sie vorab überlegen und herausfiltern, welche Verhaltensweisen am meisten stören.

Gemeinsame Vergangenheit, gemeinsame Zukunft

Wer schon lange zusammen ist, der hat viel gemeinsam erlebt und durchgestanden: Er hat seinen Job verloren oder sie hat ihm bei der Steuernachzahlung aus der Klemme geholfen und viel gearbeitet, damit beide sich trotz des Unterhalts für die Kinder und die Ex-Frau ein gemeinsames Haus leisten können. Er hat ihr beigestanden, als die Eltern gestorben sind. Sie war für ihn da, als sein bester Kumpel einen Unfall hatte. Der erste gemeinsame Urlaub, der gemeinsam ausgesuchte Hund, das erste gemeinsame Kind. Es gibt viele gute und schlechte Erinnerungen, die eine Beziehung prägen. Und sie schweißen zusammen. Wer viele prägende Momente geteilt hat, der rückt enger zusammen, der lernt den anderen in Krisensituationen kennen und einschätzen. Man weiß, was der andere braucht. Das können gute Gründe sein, warum Sie Ihre Ehe retten sollten, auch wenn sie gerade eine Zeit lang nicht gut läuft. Zusammen hat man schon einiges durchgestanden. Da kann man zusammen auch eine Beziehungskrise durchstehen, wenn man an einem Strang zieht. So überwindet man mit Gesprächen und gegenseitiger Unterstützung auch eine Krise und kann in die gemeinsame Zukunft starten.

Wer in der Vergangenheit zudem schon viele gleiche Wünsche und Lebensziele hatte, der hat sie vermutlich in der Zukunft immer noch. Wenn beide Seiten füreinander da sind, miteinander sprechen und ihr Leben teilen, dann leben sie miteinander und nicht nebeneinander her. Das sind gute Voraussetzungen, um auch in Zukunft gemeinsam zu leben und sich nicht auseinander zu leben. Denn Lebensplanungen und Ideen verändern sich nicht plötzlich. Und wer seine Ideen miteinander teilt, der verändert auch die Ideen und Wünsche gemeinsam oder findet zumindest Kompromisse.

Gemeinsame Kinder

Wer gemeinsame Kinder hat, sollte alleine den Kindern zuliebe eine Ehe nicht leichtfertig aufgeben, wenn die ersten Wolken am Himmel auftauchen. Es lohnt sich immer, um eine Beziehung zu kämpfen, gerade wenn Kinder im Spiel sind. Sie sind der bedeutendste Grund, warum Sie Ihre Ehe retten sollten. Wichtigste Voraussetzung ist aber: Es gibt noch positive Gefühle füreinander. Dann können gemeinsame Kinder ein guter Motivator sein, sich gemeinsam zu besprechen und nach Lösungen für aktuelle Beziehungsprobleme zu suchen. Dabei kann es auch hilfreich sein, gemeinsam Zeit ohne die Kinder zu verbringen und die eigene Beziehung wieder neu zu entdecken. Schließlich ist man nicht nur Mutter und Vater, sondern auch ein Liebespaar. Auf diese Beziehungsebene sollte man zurückkommen und sie nicht vernachlässigen. Denn neben all der Liebe für die Kinder gibt es auch eine Liebe zwischen zwei Menschen, auf die man nicht verzichten sollte, nur weil man nun Kinder hat.

Die Ehe retten: Eine stabile Ehe bedeutet Arbeit

Sie möchten also Ihre Ehe retten? Eigentlich ist das Rezept für eine Beziehung einfach: Sie besteht aus Liebe, Vertrauen, Gemeinsamkeiten und viel Arbeit. Wenn beide Seiten eine Beziehung wollen, dann müssen sie immer wieder miteinander sprechen. Wer glücklich ist und sich mit dem Partner wohl fühlt, der denkt gar nicht erst über eine Trennung nach. Und wer unglücklich ist, der sollte die Gründe dafür suchen und mit dem Partner darüber reden. Denn dann können beide gemeinsam an den Problemen arbeiten, sie beheben und wieder das Glück daheim Einzug halten lassen. Dazu müssen aber beide Seiten wissen, dass es Probleme gibt. Kommunikation ist wichtig. Eigentlich ist sie neben der Liebe das wichtigste für eine gesunde Beziehung. Ebenso wie die Bereitschaft zu Kompromissen. Und: Komplimente schaden auch nicht. Wer seinem Partner immer wieder unerwartet etwas Nettes sagt, der trägt dazu bei, dass der sich gut fühlt. Kleine Rituale können eine Beziehung auch aufrecht erhalten, beziehungsweise die positiven Gefühle füreinander. Sagt man seinem Partner jeden Morgen beim Aufwachen, dass man ihn liebt? Schläft man jeden Abend Arm in Arm ein? Gibt man sich immer einen Kuss zum Abschied? Es sind die kleinen Dinge, die in einer Beziehung viel bewirken können.

4.2 von 5 (5)

Was benötigen Sie?