Übertriebene Tierliebe führt zu Trennung und Scheidung

Ihre übertriebene Tierliebe lässt Ihre Frau Ihre Katze hassen und sie möchte eine Trennung wegen des Haustiers? Oder Ihr Mann verbringt mehr Zeit mit dem Hund als mit Ihnen und Sie halten die krankhafte Tierliebe nicht mehr aus?

Das Tier ist des Menschen bester Freund, heißt es vielerorts. Doch nicht immer bekommt man zu hören, dass dieser Freund wichtiger ist als der eigene Partner. Dabei ist es nicht selten, dass Partnerschaften auseinandergehen wegen eines geliebten Tiers. Allergien, Ekelgefühle oder schlichtweg Eifersucht können der Grund sein für ausufernde Streits. Dies kann im Extremfall sogar dazu führen, dass sich Paare trennen, weil einer der beiden die übertriebene Tierliebe nicht länger aushalten kann.

Praxisbeispiel:

Schon wieder ist die Katze auf dem schönen Sofa eingeschlafen. Überall sind weiße Haare. Karla kann gar nicht fassen, was Felix an diesem Fellknäuel so faszinierend findet. Sie selbst ekelt sich regelrecht vor dem Tier und es ärgert Sie im höchsten Maße, dass sie ständig Jacken und Hosen von den weißen Haaren befreien muss. Ihr scheint es, als sei die gesamte Wohnung mit Katzenhaaren bedeckt. Und auch wenn Felix das Gegenteil behauptet: Sie kann nicht glauben, dass dieses Vieh wirklich sauber und rein ist. Als die beiden vor 1 Jahr zusammengezogen sind, schien alles noch ganz harmlos. Karla wusste ja, dass nicht nur Felix, sondern auch die Katze mit einzieht. Dass das Tier sie eines Tages so stören würde, hätte sie sich niemals träumen lassen. Doch nun streiten die beiden so oft wegen des Tierchens, dass sogar schon eine Trennung wegen des Haustiers ins Gespräch kam.

Das Wichtigste für Sie:

  • Eine Trennung wegen des Haustiers kann eintreten, wenn Ihr Partner beispielsweise eine Allergie hat oder sich vor dem Tier ekelt.
  • Eine Beziehung zwischen Tier und Mensch kann sehr tiefgehend sein. Wenn sich Ihr Partner nicht von seinem Tier lösen kann, bedeutet diese übertriebene Tierliebe nicht, dass dieser Sie nicht liebt.
  • Wenn Sie selbst zwischen Ihrem geliebten Tier und dem Partner entscheiden müssen, kann das zu inneren Konflikten führen.
  • Krankhafte oder übertriebene Tierliebe kann auch tiefliegende Gründe haben, als dies auf den ersten Blick zu vermuten ist.

Weshalb eine Trennung wegen des Haustiers?

Es gibt mehrere Gründe, die eine Trennung wegen des Haustiers verursachen. Meistens hängt dies damit zusammen, dass der Partner nicht mit dem Hund oder der Katze klarkommt. Viele Menschen sind gegen Tierhaare allergisch und bekommen sofort eine verstopfte Nase, wenn eine Katze oder ein Hund im Raum ist. Andere wiederum ekeln sich generell vor Tieren. Ist der Hund von klein auf gewohnt im Bett des Herrchens zu schlafen, stehen Konflikte an, wenn der Partner das nicht möchte. Aber auch eine innige Liebe, gepaart mit einem pflegeintensiven Haustier kann zu Streit führen. So gibt es viele Hunde, die sehr viel Auslauf benötigen. 2-3 Stunden am Tag sind keine Seltenheit. Diese Zeit geht natürlich der Beziehung verloren. Zumindest, wenn der Partner nicht gerne spazieren geht.

Auch übertriebene Tierliebe kann ein böses Ende finden. Wenn die Frau mehr Zeit damit verbringt der Katze die besten Filets zuzubereiten, während Sie seit drei Tagen denselben Eintopf essen, platzt so manchen der Kragen. Halten sich diese Streitigkeiten auf einem normalen Niveau, schadet dies der Beziehung sicherlich nicht. Wenn jedoch keine Kompromisse gefunden werden, kann es im Ernstfall zu einer Trennung wegen des Haustiers kommen. Hier kommt oft die Frage: Liebt mich mein Partner nicht genug?

Expertentipp:

Überlegen Sie gut, ob eine Trennung wegen des Haustiers sein muss. Vielleicht können Sie etwas lockerer werden und durch Gespräche die Fronten klären.

Krankhafte Tierliebe - ist der Hund wichtiger als ich?

Wenn Sie mitten in einer Trennung wegen des Haustiers stecken, ist es logisch, dass Sie sich die Frage stellen, ob Ihr Partner keine Gefühle für Sie hat. Denn anscheinend entscheidet sich dieser für sein Tier und gegen Sie! Wenn Sie generell keinen besonderen Kontakt zu Tieren haben, kann das schwer zu verstehen sein. Die Liebe zu einem Tier kann jedoch äußerst tief gehen. Gerade die unbegrenzte Loyalität und die bedingungslose Liebe, die Tiere aufbringen, ist etwas Besonderes. Diese Verbindung kann so tief gehen, dass sogar Menschen, die zu Ihren Mitbürgern gar keine Beziehung aufbauen können, imstande sind zu lieben. Nicht ohne Grund werden Tiere oft therapeutisch eingesetzt.

Deshalb sollten Sie das Band zwischen Ihrem Partner und seinem Tier nicht unterschätzen und als krankhafte Tierliebe abtun. Vielleicht können Sie noch einmal überdenken, ob eine Trennung wegen des Haustiers wirklich nötig ist. Wenn Sie sich trennen wollen, weil der Hund stinkt, stellen Sie Ihren Partner vor eine schwierige Wahl. Der Druck, der hierdurch entsteht, kann dazu beitragen, dass sich dieser von Ihnen entfernt und sich für sein Tier entscheidet.

Wenn die übertriebene Tierliebe zur Trennung führt

Überlegen Sie sich gut, ob eine übertriebene Tierliebe eine Trennung bedeuten muss. Forschen Sie tief in Ihrem Innern, ob Sie nicht doch akzeptieren können, dass der Hund im Bett schläft oder die Katze auf dem Küchentisch spielt. Im Endeffekt ist es vor allem Ihre Einstellung, die zu diesen Problemen führt. Natürlich sind Allergien hier ausgenommen. Es sei denn, es gibt Medikamente ohne Nebenwirkungen, die hier Abhilfe schaffen. Für alle anderen Konflikte gibt es in der Regel eine Lösung. Hier müssen nicht nur Sie, sondern auch Ihr Partner zurückstecken. Ihr Partner muss vielleicht akzeptieren, dass der Hund nicht im Bett schläft. Sie müssen dafür einverstanden sein, dass im Gegenzug ein Schlafplatz neben dem Bett eingerichtet wird. Katzen zu verbieten auf den Tisch zu springen, wird sicher etwas komplizierter. Aber dann muss Ihr Partner eben akzeptieren, dass Sie diese jedes Mal herunterschubsen. Und wer weiß, vielleicht freunden Sie sich im Laufe der Zeit sogar mit den Felltierchen an.

Dies alles ist natürlich eine Entscheidung, die Sie treffen müssen. Ist die übertriebene Tierliebe für Sie unbegreiflich und eine Trennung daher für Sie stimmiger, dann lassen Sie sich nicht von anderen schlecht machen. Vielleicht ist das Haustier dann auch nicht der einzige Grund, weshalb die Beziehung nicht klappen konnte.

Wenn Sie eine Trennung wegen des Haustiers wollen

Was aber, wenn der Fall umgekehrt ist, und von Ihnen eine Trennung wegen des Haustiers gewünscht wird? In dem Fall stecken Sie wahrscheinlich in einer tiefen Krise. Denn Sie sollen sich entscheiden zwischen zwei Wesen, die Ihnen stark am Herzen liegen. Auf der einen Seite steht der Partner, der Forderungen stellt, die Sie teilweise auch verstehen können. Auf der anderen Seite befindet sich ein Tier, das Ihnen hilflos ausgeliefert ist. Ein Tier, das keine Möglichkeit hat, sich bald ein neues Herrchen zu suchen. Das im schlimmsten Fall im Tierheim landet. Dass Ihnen dieser Gedanke das Herz bricht, ist klar.

Sind Sie vielleicht auch wütend auf Ihren Partner, der so Unsägliches von Ihnen verlangt? Vielleicht kommen Ihnen Zweifel an der Liebesfähigkeit Ihres Gegenübers. Versuchen Sie, nicht gleich das Kind mit dem Bade auszuschütten. Nicht jeder kann mit Tieren etwas anfangen. Auch wenn es schwerfällt, hilft in vielen Fällen zunächst einmal Verständnis für den Partner aufzubringen und die Abneigung nicht ganz so persönlich zu nehmen. Wenn Sie das schaffen, bilden Sie die Basis für Gespräche ohne Streit. Von da aus können Sie eventuell anfangen, Schritt für Schritt Kompromisse zu finden.

Die verborgenen Gründe einer krankhaften oder übertriebenen Tierliebe

Oft wird darüber gelächelt, wenn sich Hund und Herrchen irgendwie ähnlich sehen. Aber hinter diesen Scherzen steckt auch ein Fünkchen Wahrheit. Denn Besitzer und Tier passen oft erstaunlich gut zusammen. Dies fängt schon bei der Auswahl der Tierart an. Jemand, der gerne aktiv ist, gern spazieren geht und die Natur mag, sucht sich einen Hund. Jemand, der gerne ab und zu schmust und ansonsten Unabhängigkeit liebt, kauft eine Katze. Und oft haben beide einen auffallend ähnlichen Charakter. Denn Tier und Mensch hängen doch mehr zusammen, als es zunächst den Anschein hat. Deshalb kann auch Eifersucht auf das Tier hinter den Nörgeleien des Partners stecken. Vielleicht wünscht sich dieser ja dieselbe Aufmerksamkeit und Nähe, die das Tier bekommt.

Andersherum kann Kritik am Tier auch den Partner treffen, da sich dieser mit diesem identifiziert. Man ist schließlich ein Herz und eine Seele. Wie kann der geliebte Partner denn so einen Hass entwickeln. Unbewusst kommt an dieser Stelle eventuell die Frage auf: Schließt diese Abneigung auch mich mit ein? Die Wahrheit ist, dass es tatsächlich so sein kann, dass Ihr Partner Dinge auf das Tier projiziert, die sie innerhalb der Beziehung nicht zur Sprache bringen können. Lassen Sie beispielsweise überall Ihre Sachen liegen, ist es für Ihren Partner vielleicht leichter, die Wut am Hund auszulassen. Vielleicht können Sie hier gemeinsam mit Ihrem Partner nachforschen, woher denn die Missstimmung in der Beziehung kommt. Ist es nur die übertriebene Tierliebe oder ist Ihr Gegenüber unzufrieden mit der Beziehung an sich? So wird vielleicht aus einer Trennung wegen Haustier am Ende eine Hochzeit wegen gelungener Kommunikation. Oder Sie stellen fest, dass die Beziehung nicht passt und finden einen Partner der Sie und Ihr Tier so annimmt, wie Sie beide es verdient haben.

4.5 von 5 (4)

Was benötigen Sie jetzt?


Kostenlose Hotline — Rund um die Uhr!
Anruf und Gespräch sind garantiert kostenlos!

0800 - 34 86 72 3

Ratgeber

Zu den Checklisten

Zu den Formularen

Warum wir?

Schließen

Persönliche Beratung*

Ein persönlicher Rechtscoach hilft Ihnen. Die Beratung ist immer kostenlos für Sie.

Beratungstermin anfordern

Gratis-Infopaket

Verständliche Top-Informationen, Spar-Tipps, Checklisten & Schaubilder.

Gratis-Infopaket anfordern

24/7 Service

Wir bieten einen TÜV-zertifizierten24/7 Rundum-Sorglos-Service.

  Zum Scheidungsservice

Sparen Sie mit uns

Wir garantieren Ihnen eine preiswerte Scheidung. Sie sparen Zeit & Geld!

  Mehr erfahren

Kundenmeinungen

Danke an unsere Kunden für die vielen ausgezeichneten 5 Sterne Bewertungen.

  Alle Kundenmeinungen

Über uns

Wir bieten die neue Generation von Rechtsdienstleistungen.

Unser Team für Sie
(Sie gelangen auf unsere Firmenseite.)

Vertrauen & Garantien

Wir stehen für Vertrauen, Transparenz, Seriosität, Erfahrung & besten Service!

Alle Garantien für Sie

           

Icon: Gratis-Infopaket Gratis-Infopaket
Jetzt sofort anfordern!

Icon: Kostenlose Beratung Scheidungsantrag
Jetzt einreichen

Schließen

TELEFON

0800 - 34 86 72 3

Rund um die Uhr - Garantiert kostenlos!

International: +49 211 - 99 43 95 0

*) Die kostenlose Beratung wird durch unsere handverlesenen Kooperationsanwälte durchgeführt!

TERMIN

Vereinbaren Sie einfach einen

Beratungstermin mit uns:

Die Terminvereinbarung und

Beratung* sind zu 100% kostenfrei!

GRATIS-INFOPAKET
FÜR IHRE SCHEIDUNG

Icon: Gratis-Infopaket

Alle Infos auf 24 Seiten! FAQs, Spar-Tipps und Schaubilder.

ONLINE-SCHEIDUNGSANTRAG

Icon: Online-Scheidungsantrag

Ihre Scheidung seriös, schnell
und zum günstigen Preis!