Trennung wegen Schulden und Kaufsucht

Eine Trennung bzw. Scheidung wegen Schulden ist keine Seltenheit. Viele Paare trennen sich, weil der Umgang mit Geld so grundverschieden ist, dass kein gemeinsamer Nenner gefunden wird. Ständig neue Kleidung oder Zubehör fürs Auto? Ob dies von beiden Partnern als notwendige Anschaffungen begriffen wird, ist eben nicht immer klar. Jeder Mensch hat einen individuellen Umgang und eine erlernte Einstellung zum Geld. Wenn in einer Beziehung ein Partner beispielsweise unter einer regelrechten Kaufsucht leidet, der andere aber bereits für die Rente zur Seite legt, sind Dramen vorprogrammiert. Schließlich sind Finanzfragen auch immer verbunden mit Sicherheit und Wohlbefinden. Doch wo sind die Grenzen zu ziehen? Verschwendung und Geiz liegen im Auge des Betrachters. Ein schwieriges Unterfangen, vor allem dann, wenn einer der beiden Partner das gemeinsame Geld leichtsinnig ausgegeben und einen riesen Schuldenberg produziert hat. Wer würde da nicht gleich vor Wut platzen!? Bevor Sie aber vorschnell eine Trennung wegen Schulden und Kaufsucht in die Wege leiten, sollten Sie sich mit Ihrer Einstellungen zum Thema Geld auseinandersetzen und natürlich auch mit der Ihres Partners.

Das Wichtigste zum Thema "Trennung wegen Schulden und Kaufsucht" für Sie:

  • Das leidige Thema Geld ist eines der Hauptstreitthemen in deutschen Partnerschaften. Nicht selten entwickelt sich aus einer harmlosen Krise eine Trennung wegen Schulden.
  • Schulden können auf unterschiedliche Weise entstehen. Selbst verursacht sind diese, wenn eine Kaufsucht vorliegt, und der Partner das gemeinsame Vermögen für Konsumgüter auf den Kopf haut.
  • Da es sich bei einer Kaufsucht um eine krankhafte Symptomatik handelt, sollte Ihr Partner auch eine Therapie in Anspruch nehmen, die den Ursachen für den Drang zum Konsum auf den Grund geht. Somit können Sie eine Trennung wegen Schulden und Kaufsucht eventuell vermeiden.
  • Neben einer Therapie gibt es auch die Möglichkeit der getrennten Kontoführung. Zudem ist es wichtig, dass der Partner damit beginnt, über Einnahmen und Ausgaben Buch zu führen.

Schulden in der Beziehung als Auslöser einer Krise

Trennung wegen Schulden? Tatsächlich ist Geld eines der Hauptthemen, um das sich Partner streiten. Laute einer Untersuchung geben 41 % der befragten Paare an, sich wegen Geldfragen und Geldproblemen in der Beziehung zu zanken. Es ist also durchaus normal, dass bei Ihnen zu Hause auch zu diesem Thema ab und an die Fetzen fliegen. Etwas hitziger wird es jedoch, wenn immer größere Summen ausgegeben werden. Leben auf Pump - Ein Phänomen, das sich immer mehr auszubreiten scheint. 2015 suchten, laut statistischem Bundesamt, 647 136 Menschen eine Schuldnerberatung auf, weil eine Überschuldung vorlag. Es ist also durchaus berechtigt, sich wegen finanzieller Angelegenheiten zusammenzusetzen. Vor allem dann, wenn gemeinsam gewirtschaftet wird und der Schuldenberg unaufhörlich anwächst. Wenn Sie sich rechtzeitig gemeinsam Gedanken machen, kann eine Scheidung bzw. Trennung wegen Schulden verhindert werden.

Ist der Grund für Ihre Schulden eine Kaufsucht?

Bevor Sie an eine Trennung wegen Schulden denken, ist es ratsam, genauer nachzuprüfen, warum das Konto ständig im Minus ist. Eine unwirtschaftliche Haushaltsführung kann in vielen Fällen Grund für Überschuldung sein. Immerhin 11 % haben Schulden aufgrund dieser Tatsache angehäuft. Sie können sich also zurecht aufregen, wenn Ihr Partner die gemeinsame finanzielle Stabilität durch unnötige Ausgaben aufs Spiel setzt und Sie deswegen an eine Trennung wegen Schulden denken.

Doch was ist, wenn der Partner nicht nur fahrlässig mit Geld umgeht, sondern regelrecht süchtig danach ist, immer mehr Dinge zu kaufen? Wenn dieser seine Zufriedenheit daraus zieht, ein neues Möbelstück oder eine enorme Plattensammlung zu besitzen? Nicht direkt als Krankheit bekannt, wird der Zwang, ständig neue Waren anzuschaffen, unter nicht stoffgebundenen Abhängigkeiten bzw. Zwangsstörungen eingeordnet. Die Betroffenen sind regelrecht süchtig danach, einzukaufen. Negative Gedanken oder Gefühle verdrängen diese durch den Einkauf von Konsumgütern oder Dienstleistungen. Ursache ist häufig ein geringes Selbstwertgefühl oder die Unfähigkeit Schicksalsschläge angemessen aufarbeiten zu können. Es wird gekauft bis das Geld weg ist. Wenn die Möglichkeit besteht, einen Kredit aufzunehmen, auch darüber hinaus. Beschreibt dies Ihren Partner? Vielleicht können Sie ja, bevor Sie eine Trennung wegen Schulden und Kaufsucht einleiten, gemeinsam über dieses Krankheitsbild sprechen?

Muss es gleich eine Trennung wegen Schulden und Kaufsucht sein?

Wenn ein Kaufzwang als Krankheit gilt, kann diese auch behandelt werden, richtig? Nun, nicht ganz. Das kommt immer darauf an, ob Ihr Partner bereit ist, an sich zu arbeiten. Es ist durchaus anstrengend, Verhalten abzulegen, das bis dato dazu gedient hat, Negatives aus dem Leben fernzuhalten. Natürlich wissen die Betroffenen nur zu gut, dass die Freude über das neue Paar Schuhe nur kurzfristig anhält und der Drang zurück zum Einkaufszentrum zu schlendern, wieder in den Vordergrund rückt. Dieses Verhalten zu unterbinden und mit einer nützlichen Angewohnheit (wie beispielsweise Atemübungen oder Sport) zu ersetzen ist keine leichte Aufgabe.

Die Frage an Sie lautet an dieser Stelle: Wenn der Partner sich bereit erklärt eine Therapie zu machen, wollen Sie dennoch eine Scheidung bzw. Trennung wegen Schulden und Kaufsucht? Lautet die Antwort „JA“, dann sind sie diesen Weg vielleicht schon gegangen oder haben noch weitere Gründe, um die Partnerschaft zu beenden. Kommen Ihnen bei der Frage "Trennung wegen Schulden und Kaufsucht?" jedoch Zweifel auf und Sie merken, dass Sie Ihren Lebensgefährten noch lieben, kann es auch noch andere Wege geben, um eine Trennung wegen Schulden und Kaufsucht zu vermeiden.

Wege aus dem Geldschlamassel statt einer Scheidung oder Trennung wegen Schulden?

Die Zeiten sind längst vorbei, in denen die Ehegatten oder Lebenspartner in finanziellen Fragen voneinander abhängig sind. Schließlich ist es heutzutage eher Norm denn Ausnahme, dass beide Partner Geld verdienen. Im Grunde genommen kann Ihr Partner auch über das eigene Geld so verfügen, wie es ihm oder ihr passt. Problematisch wird es erst, wenn Sie keine getrennten Konten besitzen und der Partner dabei ist, das Ersparte anzugreifen. Wenn es schon so weit ist, dass eine Insolvenz aufgrund von Überschuldung droht, müssen Sie sich auch darüber im Klaren sein, dass die Rechtsprechung keinen Halt vor Ihrem Einkommen macht. Kein Wunder, wenn Sie hier Angst um Ihre eigene Zukunft haben und an eine Trennung wegen Schulden denken.

Experten empfehlen deshalb ganz eindeutig, dass Konten getrennt geführt werden sollten. Angeregt werden sogar 3 Konten! Ein gemeinsames und für jeden Partner zusätzlich ein separates Konto. Auf diese Weise kann ein jeder mit dem eigenen Geld machen, was er oder sie möchte. Das dritte Konto dient für gemeinsame Ausgaben, wie Miete, die Abbuchung von Nebenkosten oder auch als Urlaubskasse. Wenn Sie eine solche Regelung haben und der Partner das gemeinsame Konto nicht antastet - Sehr gut! Sollten Sie bisher alles über ein Konto laufen lassen, auch kein Problem. Viele Banken bietet mittlerweile so genannte Partner- oder Gemeinschaftskonten an. Ihr zuständiger Berater wird Ihnen hier sicher mit Rat und Tat zur Seite stehen. Eine Entwicklung, die dafür spricht, dass es immer häufiger zu Geldkonflikten innerhalb Partnerschaften und auch zur Trennung wegen Schulden kommt.

Sind bereits gemeinsame Schulden vorhanden, ist ein Gang zur Schuldenberatung eine gute Idee, es sei denn, Sie können den Schuldenberg aus eigenen Kräften abbauen. Damit haben Sie dann den formalen Teil des Problems abgehakt, aber reicht das? Können Sie auf diese Art und Weise eine Scheidung oder Trennung wegen Schulden und Kaufsucht vermeiden?

Das Problem an der Wurzel packen!

Kaufsucht und Schulden sind nur eine oberflächliche Symptomatik, für Probleme, die weitaus tiefer begraben sind. Ihr Partner muss nicht nur ein eigenes Konto eröffnen, sondern auch lernen, Einnahmen und Ausnahmen in ein Gleichgewicht zu bringen. Gerade für Geringverdiener ist das eine Herausforderung. Menschen, die es nicht von Kindheit an gelernt haben, mit Geld sparsam umzugehen, haben es im Erwachsenenalter oft schwer, diese Verfehlungen nachzuholen.

Der erste Schritt auf dem Weg zur Besserung ist deshalb das Führen eines Haushaltsbuches. In ein gewöhnliches Heft wird jede Einnahme und Ausgabe aufgelistet. Auf diese Weise erhält der Überschuldete einen Überblick darüber, wieviel Geld diesem tatsächlich zur Verfügung steht. Hierfür fehlt nämlich oft das Gefühl. Erst durch das Bewusstwerden kann hier eine Verhaltensänderung eintreten. Von hier aus können Sie dann Schritt für Schritt weitere Probleme angehen, wie den Aufbau von Selbstvertrauen. Aber Vorsicht! Sie können Anregungen geben und Unterstützung bieten - an sich arbeiten muss Ihr Partner selbst. Nur so hat Ihre Beziehung eine echte Chance, den Ausweg aus einer Scheidung oder Trennung wegen Schulden und Kaufsucht zu finden.

5.0 von 5 (3)

Was benötigen Sie jetzt?

Ratgeber

Zu den Checklisten

Zu den Formularen

Warum wir?

Schließen

Persönliche Beratung*

Ein persönlicher Rechtscoach hilft Ihnen. Die Beratung ist immer kostenlos für Sie.

Beratungstermin anfordern

*) Die kostenlose Beratung wird durch unsere handverlesenen Kooperationsanwälte durchgeführt!

Gratis-Infopaket

Verständliche Top-Informationen, Spar-Tipps, Checklisten & Schaubilder.

Gratis-Infopaket anfordern

24/7 Service

Wir bieten einen TÜV-zertifizierten24/7 Rundum-Sorglos-Service.

  Zum Scheidungsservice

Sparen Sie mit uns

Wir garantieren Ihnen eine preiswerte Scheidung. Sie sparen Zeit & Geld!

  Mehr erfahren

Kundenmeinungen

Danke an unsere Kunden für die vielen ausgezeichneten 5 Sterne Bewertungen.

  Alle Kundenmeinungen

Über uns

Wir bieten die neue Generation von Rechtsdienstleistungen.

Unser Team für Sie
(Sie gelangen auf unsere Firmenseite.)

Vertrauen & Garantien

Wir stehen für Vertrauen, Transparenz, Seriosität, Erfahrung & besten Service!

Alle Garantien für Sie

           

Icon: Gratis-Infopaket Gratis-Infopaket
Jetzt sofort anfordern!

Icon: Kostenlose Beratung Kostenlose Beratung*
0800 - 34 86 72 3

Schliessen

TELEFON

0800 - 34 86 72 3

Rund um die Uhr - Garantiert kostenlos!

International: +49 211 - 99 43 95 0

*) Die kostenlose Beratung wird durch unsere handverlesenen Kooperationsanwälte durchgeführt!

TERMIN

Vereinbaren Sie einfach einen

Beratungstermin mit uns:

Die Terminvereinbarung und

Beratung sind zu 100% kostenfrei!

GRATIS-INFOPAKET
FÜR IHRE SCHEIDUNG

Icon: Gratis-Infopaket

Alle Infos auf 24 Seiten! FAQs, Spar-Tipps und Schaubilder.