Zu den Checklisten

Zu den Formularen

Wie erfahre ich den augenblicklichen Stand meiner Rentenversicherung?

Auskunft vom Versicherungsträger

Unabhängig von einem Scheidungsverfahren kann jedes Mitglied der gesetzlichen Rentenversicherung gemäß § 109 Abs. 3 SGB VI jederzeit von seinem Rentenversicherungsträger erfahren, wie viel Rentenansprüche er bisher oder während der Ehe erworben hat. Jedes Mitglied kann also seine eigenen Rentenanrechte erfahren.

Auskünfte zu den Rentenanwartschaften des Ehegatten

Um die Rentenanwartschaften des anderen Ehegatten in Erfahrung zu bringen, muss dieser zustimmen.

Gegen den Willen des anderen Ehegatten kann nur dann Auskunft beim Rentenversicherungsträger verlangt werden, wenn

  • der Auskunftsberechtigte gegenüber dem Ehegatten den Auskunftsanspruch angemahnt hat und
  • darauf hingewiesen hat, dass der Rentenversicherungsträger ersatzweise Auskunft erteilen kann und
  • der Ehegatte innerhalb einer angemessenen Frist die Auskunftspflicht nicht oder nicht vollständig erfüllt hat.

Expertentipp:

Sie müssen nicht gegen den Willen Ihres Ehegatten eine Auskunft über den Versorgungsausgleich erkämpfen, wenn die Durchführung des Versorgungsausgleichs beim Gericht beantragt wird. In diesem Fall ermittelt das Gericht selbst die Rentenansprüche. Sie und Ihr Ehegatte sind danach verpflichtet, bei der Ermittlung Ihrer Rentenansprüche mitzuwirken. Sollte sich einer von Ihnen weigern, so kann gegen ihn ein Zwangsgeld, ersatzweise Zwangshaft angeordnet werden. Mit diesem Mitteln sind spätestens alle Beteiligten zur Auskunftslegung bereit.

Auch die berufsständischen Versicherungen haben in ihren Satzungen Bestimmungen, wonach auf Antrag jederzeit der derzeitige Stand der Rentenversicherung und die Rentenansprüche für einen bestimmten Zeitraum erfragt werden können.

Bei der betrieblichen Altersversorgung besteht ebenfalls, je nachdem, in welchem Vertrag diese vereinbart wurde, ein Auskunftsanspruch gegen den Rentenversicherungsträger.

Der Rentenversicherungsträger rechnet auf Antrag den Ehezeitanteil der Rente aus. Dazu muss bei der gesetzlichen Rentenversicherung ein Kontenklärungsantrag gestellt werden. Für Versicherte der BfA sind der Kontenklärungsantrag sowie eine Erklärung, wie dieser auszufüllen ist, über die Homepage der BfA zu bekommen.

In einem Scheidungsverfahren werden die Rentenanwartschaften, sobald die Durchführung des Versorgungsausgleichs beantragt wurde, durch Anfrage des Gerichts bei den jeweiligen Rentenversicherungsträgern ermittelt.

Der Versorgungsausgleich in der Praxis

Hierzu werden, nachdem im Scheidungsantrag die Durchführung des Versorgungsausgleichs beantragt wurde, vom Gericht an beide Eheleute Fragebögen verschickt. Diese Fragebögen sind von jedem Ehegatten für sich selbst auszufüllen.

Neben der Sozialversicherungsnummer, über die sämtliche sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnisse ermittelt werden können, sind in diesem Antrag noch sämtliche Rentenanrechte anzugeben. Jeder Ehegatte bestätigt mit seiner Unterschrift die Vollständigkeit und Richtigkeit der gemachten Angaben.

Sämtliche Stellen, über die eine Altersversorgung besteht, sind dem Gericht gegenüber zur Auskunft verpflichtet, so dass eine Berechnung des Versorgungsausgleichsanspruchs durch das Gericht vorgenommen werden kann.

5.0 von 5 (130)

Was benötigen Sie?