Zu den Checklisten

Zu den Formularen

Ausnahmefall nachehelicher Unterhalt wegen Kinderbetreuung

Betreuung eigener oder adoptierter Kinder

Ein geschiedener Ehegatte kann Unterhalt verlangen, wenn er ein gemeinschaftliches Kind betreut und deshalb eine Erwerbstätigkeit nicht ausüben kann. Auch adoptierte Kinder fallen hierunter.

Der Ehegatte, der mit Einverständnis des anderen Ehegatte das gemeinsame Kind betreut, muss so lange nicht arbeiten, bis das betreute Kind noch nicht drei Jahre alt ist. Mit Vollendung des dritten Lebensjahres des gemeinsamen Kindes ist der betreuende Elternteil grundsätzlich dazu verpflichtet, eine Berufstätigkeit aufzunehmen. Allerdings kann dieser auf drei Jahre befristete Basisunterhalt aus Billigkeitsgründen im Einzelfall verlängert werden. Das bedeutet, dass im Rahmen einer Billigkeitsprüfung die persönlichen Verhältnisse des betreuenden Elternteils und die Betreuungsbedürftigkeit des Kindes für eine Verlängerung des Basisunterhalts geprüft werden. Entsprechende Gründe für eine verlängerte Unterhaltspflicht hat der betreuende Elternteil darzulegen und ggf. zu beweisen.

Das Gleiche gilt für die Art der aufzunehmenden Erwerbstätigkeit, also, ob eine Vollzeit- oder Teilzeitbeschäftigung oder geringfügige Tätigkeit auf 450 € Basis aufgenommen werden muss, nach dem konkreten Einzelfall.

Mehrere zu betreuende Kinder

Bei mehreren Kindern ist immer auf das Alter und den Entwicklungsstand des jüngsten Kindes auszugehen. Sollte Ihr Kind das dritte Lebensjahr vollendet haben und liegen keine Billigkeitsgründe für eine Verlängerung des Basisunterhaltes vor, so ist die Folge, dass der Anspruch auf nachehelichen Unterhalt wegen Kindesbetreuung erlischt.

Expertentipp:

Stellen Sie sich als betreuender Elternteil des gemeinsamen Kindes grundsätzlich darauf ein, dass Sie mit dessen Vollendung des dritten Lebensjahres einer Erwerbstätigkeit nachgehen müssen. Welcher Art von Erwerbstätigkeit Sie nachzukommen haben, wird vorrangig danach zu beurteilen sein, welches konkrete Betreuungsangebot vorliegt, und ob dieses sowohl Ihnen als auch Ihrem Kind zuzumuten ist.

5.0 von 5 (141)

Was benötigen Sie?